Marizzi: Fernsehfonds Austria hat positive Entwicklung genommen

Becher: Rundfunk- und Telekom-Bereich ist auf richtigem Weg

Wien (SK) - Der Fernsehfonds Austria habe eine positive
Entwicklung genommen, so SPÖ-Nationalratsabgeordneter Peter Marizzi am Freitag im Nationalrat. Gefördert wurden 20 Dokumentationen, 14 TV-Filme und eine Serie - dadurch sei der österreichische Medienstandort gestärkt worden und der Werbe-Effekt für Österreich sei entsprechend groß, so Marizzi, der sich dafür herzlich bei Medienministerin Doris Bures bedankte. SPÖ-Abgeordnete Ruth Becher legte dar, dass der Tätigkeitsbericht der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) darlege, dass sich der Rundfunk- und Telekom-Bereich auf dem richtigen Weg befindet. Ministerin Bures habe dankenswerterweise dafür gesorgt, dass es bis 2011 für alle Rundfunkgebühren-Befreiten auch weiterhin Gutscheine über 30 bis 40 Euro für den Erwerb der Set-Box gibt, so Becher. ****

Marizzi wies im Zusammenhang mit dem Fernsehfonds Austria darauf hin, dass aus den eingesetzten sieben Millionen Euro ganze 25 Millionen Euro geworden sind - zusätzlich habe es so auch die Möglichkeit gegeben, Werbung für Österreich sowie für seine Regisseure und Schauspieler zu machen. Becher hielt dazu fest, dass Medienministerin Doris Bures eine vielversprechende Ankündigung dahingehend gemacht habe, einen "wesentlichen Teil des Digitalisierungsfonds in den Jahren 2009 bis 2011 in den Fernsehfonds umzuschichten - eine begrüßenswerte Maßnahme und ein Beitrag zu einer nachhaltigen Gesundung des heimischen Fernsehfilms", befand Becher abschließend. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016