Ärztekammer zu Friedrich: Richtiger Adressat ist der Gesetzgeber

Auch die Ärztekammer kann sich nicht über bestehende Gesetze hinwegsetzen

Wien (OTS) - Zu den heute geäußerten Vorwürfen von Kinderpsychiater Max Friedrich, wonach die Ärztekammer auf einem 1:1-Verhältnis von Fachärzten zu Auszubildenden beharre und es damit zu einer "langjährigen Mangelversorgung" im kinder- und jugendpsychiatrischen Bereich in Wien komme, stellt die Ärztekammer für Wien klar, dass das Ärztegesetz an der Medizinischen Universität Wien das Verhältnis ein Facharzt zu einem Assistenzarzt (Klinikvorstand zählt also mit) vorschreibt; für alle anderen Krankenhäuser gilt: so viele Ausbildungsstellen wie Fachärzte. ****

Adressat der Beschwerde ist also der Gesetzgeber, und nicht die Ärztekammer. Auch den Juristen der Standesvertretung ist es nicht möglich, sich über bestehende Gesetze hinwegsetzen. (hpp)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0002