Schieder begrüßt Beschluss des Doppelbesteuerungsabkommen mit der Türkei

Abkommen bringt Verbesserungen des Investitionsklimas

Wien (SK) - Ein Doppelbesteuerungsabkommen mit der Türkei wurde heute, Freitag, im Nationalrat beschlossen. "Die Notwendigkeit ergibt sich daraus, dass die Revision ergeben hat, dass wichtigen Grundsätzen und Punkten des OECD-Musterabkommens nicht mehr entsprochen wird und es haben sich daraus Nachteile für Österreich ergeben", unterstrich der außenpolitische Sprecher der SPÖ, Andreas Schieder, in seinem Debattenbeitrag. Man habe mit der Türkei jahrelang "zäh verhandelt", dies sei verwunderlich gewesen, sei die Türkei doch OECD-Mitglied. "Nichts desto trotz ist es gelungen, das Abkommen zu beschließen und wesentliche Verbesserungen für das Investitionsklima zu erreichen", bemerkte Schieder. Wichtig sei dies vor allem für die österreichischen Anlagebaufirmen wichtig, die mit hohem Wertschöpfungsanteil vor allem im Engineering-Bereich aktiv seien. Insgesamt sei der Beschluß des Doppelbesteuerungsabkommen nach dem OECD-Musterabkommen mit der Türkei eine "sinnvolle Sache", schloss Schieder. ****(Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013