Trannacher: "Frauen während der Fußball-EM besonders schützen!"

Sportliches Großereignis birgt Gefahrenpotential - Bevölkerung für diese Problematik sensibilisieren

Klagenfurt (SP-KTN) - "Die Erfahrungen aus der Fußball-WM 2006 zeigen, dass ein derartiges sportliches Großereignis ein immenses Gefahrenpotential hinsichtlich Gewalt gegen Frauen in sich birgt", betonte heute, Freitag, die Landesfrauenvorsitzende der SPÖ-Kärnten, LAbg. Sieglinde Trannacher. Dieses Thema sei im Zuge der Tagesordnung auch im gestrigen "Ausschuss für Familie, Soziales, Gesundheit, Generationen und Sport" des Kärntner Landtages behandelt worden, so Trannacher, der es ein besonderes Anliegen ist, "die Frauen auf diese Problematik hinzuweisen und die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren".

Präventiv sollte alles unternommen werden, um die Kärntnerinnen bestmöglich zu schützen, sagte Trannacher, die dahingehend insbesondere an alle Eltern und LehrerInnen appelliert. Mädchen und Frauen sollten während der Europameisterschaft nicht alleine in der Nacht unterwegs sein und Trillerpfeifen sowie Alarmpiepser für das Fahrrad, die ab heute im Klagenfurter Rathaus erhältlich sind, mit sich führen. "Im Falle einer Belästigung unbedingt Lärm machen und Feuer schreien", hofft die SP-Frauenvorsitzende auch auf ein wachsames Auge und Ohr bei den PassantInnen und Fußballfans.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004