Sonntagsöffnung: GPA-DJP-Wien fordert Arbeitgeber zu Fairness auf

Kein Angestellter darf zur Arbeitsleistung am Sonntag gezwungen werden

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - "Am kommenden Sonntag werden in Wien einige Handelsunternehmen die Gelegenheit nutzen, anlässlich der Fußballeuropameisterschaft die Geschäfte offen zu halten. Wir fordern diese Unternehmen auf, sich fair gegenüber den Angestellten zu verhalten und sich an die kollektivvertraglich vereinbarten Rahmenbedingungen zu halten", erklärt die Regionalgeschäftsführerin der GPA-DJP-Wien, Barbara Teiber.++++

"Kein Beschäftigter im Handel kann während der Fußball-Europameisterschaft zur Arbeitsleistung an Sonntagen gezwungen werden. Die Beschäftigten müssen spätestens zwei Wochen vor dem geplanten Einsatz von ihrem Arbeitgeber informiert werden und haben das Recht, binnen einer Woche die Arbeitsleistung abzulehnen", so Teiber. Die Sozialpartner im Handel hatten sich bereits im Vorjahr auf einen Zusatzkollektivvertrag geeinigt, in dem die Rahmenbedingungen für die zusätzliche Arbeitsleistung während der EURO geregelt sind. Dieser KV sieht neben der Freiwilligkeit vor, dass die Überstundenleistung mit einem 100 % Zuschlag vergütet wird. Er sieht die Ladenöffnung an Sonntagen zwischen 12 und 18 Uhr vor. Neben der Freiwilligkeit der Arbeitsleistung ist auch die so genannte "Schwarz-weiß Regelung" Teil der Vereinbarung, das bedeutet, dass die freiwilligen Einsätze auf jeden zweiten Sonntag begrenzt bleiben. Zur Vereinbarung zählt auch, dass die Arbeitgeber in ganz bestimmten Fällen auch Sorge für die Heimfahrtmöglichkeit der Beschäftigten tragen und Zusatzkosten für die Kinderbetreuung abgegolten werden.

"Wir gehen auch davon aus, dass die zuständigen Behörden, Gewerbebehörde und Arbeitsinspektorrat entsprechende Prüfungen durchführen, dass die vereinbarten Rahmenbedingungen auch wirklich eingehalten werden", so der Vorsitzende des Wirtschaftsbereiches Handel in der GPA-DJP-Wien Franz Georg Brantner.

Bei Problemen werden die betroffenen Handelsangestellten eingeladen, sich an die Regionalgeschäftsstellen der GPA-DJP-Wien zu wenden (Tel.: 05 03 01 - 21 000)
Nähere Informationen auch unter: www.gpa-djp.at

ÖGB, 6. Juni 2008 Nr. 355

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002