PPV-Industrie: Papierverarbeitung weiterhin erfolgreich

Produktion auf hohem Niveau - Exportplus von 2,1 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro

Wien (PWK444) - Die Papierverarbeitende Industrie hat im Jahr 2007 ihre Produktion auf 1,1 Mio. Tonnen (+ 3,1 %) verschiedenster Produkte aus Papier, Karton und Wellpappe im Wert von 1,9 Mrd. Euro (+ 5,6 %) ausgeweitet. Der Verpackungssektor, mit einem Wertanteil von 54 % der größte Bereich der PPV Industrie, hat 710.000 to im Wert von 1,01 Mrd. Euro umgesetzt.

Die stark exportorientierte österreichische PPV Industrie konnte trotz ihres internationalen Engagements mit zahlreichen Produktionsstätten im europäischen und außereuropäischen Ausland ihre Ausfuhren um 2,1 % auf 1,2 Mrd. Euro steigern. Die Importe wuchsen um 11,8 %.

Angesichts der hohen Auslastung von 94 % stieg die Anzahl der Beschäftigten um 0,7 % auf 9.400. Unter Einbeziehung aller Unternehmen von PPV AUSTRIA wurden 2007 von knapp 10.000 Mitarbeitern eine Wertschöpfung von 2,1 Mrd. Euro erzielt.

Die Auftragslage der PPV Industrie war auch im 1. Quartal 2008 zufriedenstellend und hat zu einer

Auslastung auf hohem Niveau geführt. Die Industrie rechnet für das Gesamtjahr mit einer Fortsetzung dieser positiven Entwicklung und Zuwächsen im Ausmaß von 3 %.

Dies geht aus dem soeben erschienen Jahresbericht 2007 von Fachverband PPV und Vereinigung PPV AUSTRIA hervor, der neben dem Gesamtergebnis der Papierverarbeitung auch hervorragende nachhaltige Entwicklungen und Leistungen der PPV Industrie ausweist. Diese wurden auch in der kürzlich von der Wertschöpfungskette Papier, Papierverarbeitung und Druck unterzeichneten Papier Charta. Österreich zum Ausdruck gebracht.

Rahmenbedingungen verbessern

Erfolgreiches und nachhaltiges industrielles Wirken ist allerdings nur mit Rahmenbedingungen möglich, die die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Standorte sichern, stellte der Präsident von Fachverband und Vereinigung PPV AUSTRIA anlässlich des PPV Tages 2008 in Wien fest.

Die Papierverarbeitung hat dies auch in ihren Forderungen an die Energie- und Klimapolitik deutlich gemacht, die Versorgungssicherheit durch eine wettbewerbsfähige Vorstufe sicherstellen soll.

Die Verpackungspolitik soll eine Weiterführung der Organisation der Sammlung und Verwertung von Verpackungen durch die Wirtschaft nachhaltig gewährleisten. 88 % der in Österreich anfallenden Verpackung aus Papier, Karton und Wellpappe sind in das Altpapier-Recycling eingebunden, zu Kosten, die um 40 % unter jenen in Deutschland liegen.

Eine stärkere Öffnung der Arbeitszeitgestaltung für die betriebliche Ebene muss durch den Gesetzgeber erfolgen, ebenso die rasche Öffnung des europäischen Arbeitsmarktes für Fachkräfte.

Das neue Berufsbild Buchbinde- und Printmedientechnik, das von industriellen und handwerklichen Buchbindern und in der Druckweiterverarbeitung ausgebildet werden kann, sollte die Zustimmung aller Sozialpartner der Arbeitnehmerseite finden, um zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen.

PPV AUSTRIA - Fachverband der Papierverarbeitenden Industrie

Die Vereinigung PPV AUSTRIA und der Fachverband der Papierverarbeitenden Industrie stehen für die Papierverarbeitung in Österreich. 110 Unternehmen verarbeiten und veredeln mit mehr als 10.000 Mitarbeitern in Österreich jährlich 1,1 Mio. Tonnen Papier und Karton zu Wellpappe, Verpackungen, hygienischen Papierwaren, Büro-und Organisationsmitteln, Büchern und Broschüren sowie sonstigen Papierwaren. Mit ihrem industriellen Druckbereich ist die Papierverarbeitende Industrie, insbesonders mit dem Verpackungssektor, auch medialer Dienstleister.

Die österreichische PPV ist klein- und mittelbetrieblich strukturiert, stark exportorientiert, multinational tätig und in verschiedenen Bereichen Marktführer in Europa. Neben den österreichischen Standorten betreibt sie zahlreiche Niederlassungen in und außerhalb Europas.

Mit dem Einsatz der nachwachsenden Werkstoffe Papier und Karton, energieeffizienter, emissionsarmer und umweltgerechter Produktion sowie der Einbindung der Produkte in den Rohstoffkreislauf des Altpapier-Recyclings ist die PPV Industrie nachhaltig unterwegs. Aus/Weiterbildung und hohe Dienstleistungsorientierung sind wichtige Standortfaktoren. Als moderne, innovative und dynamische Industrie bietet sie attraktive Arbeitsplätze mit guten Aufstiegschancen für qualifizierte Mitarbeiter. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rudolf BERGOLTH
PPV - Fachverband der Papier und Pappe
verarbeitenden Industrie Österreichs
1041 Wien, Brucknerstrasse 8
Tel.: 1/505 53 82-0
ppv@ppv.at,
www.ppv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005