Leitl: Jugendbeschäftigungspaket ist wirkungsvolle Maßnahme gegen Fachkräftemangel

Bedarfsgerechte differenzierte Lehrlingsförderung und größere Flexibilität bei Lehrverträgen erhöhen Attraktivität der Lehre und sichern Standort

Wien (PWK443) - Als einen "wichtigen Beitrag, erstens um die Fachkräfte von morgen zu fördern und zweitens der Jugend bessere Ausbildungschancen einzuräumen", sieht Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, das gestern abends vom Nationalrat beschlossene Jugendbeschäftigungspaket der Bundesregierung. Drittens erleichtere es den Unternehmen die Einstellung von Lehrlingen und stärke damit viertens den Wirtschaftsstandort Österreich. "Es ist ein Meilenstein für Lehrlinge und Unternehmen und eine wirkungsvolle Maßnahme gegen den Fachkräftemangel sowie den drohenden Lehrlingsmangel in Österreich. Mit einer zielgenauen und bedarfsgerechten Förderung wird die Attraktivität und Qualität der Lehrausbildung gesteigert werden", ist Leitl überzeugt.

Kernpunkte, des auf den Vorschlägen der Sozialpartner basierenden Pakets, das ab Ende Juni in Kraft treten wird, sind:

- Basisförderung statt Einheitsprämie:
Anstelle der bisher für jedes Lehrverhältnis gewährten Lehrlingsausbildungsprämie von 1.000 Euro wird im neuen System auf den aktuellen Bedarf der Unternehmen und die Qualität der Ausbildung fokussiert. Die differenzierte Basisförderung wird im 1. Lehrjahr drei Lehrlingsentschädigungen betragen, im 2. Lehrjahr zwei und im 3. Lehrjahr einer Lehrlingsentschädigung. Leitl: "Da die Höhe der Lehrlingsentschädigung kollektivvertraglich geregelt ist, bedeutet dies eine automatische jährliche Anpassung."

-Qualitätsförderung:
Betriebe, die Maßnahmen zur Qualitätssteigerung setzen, erhalten besondere Unterstützung. Gefördert werden etwa Weiterbildungsmaßnahmen von Ausbildern, Zusatzausbildungen und Nachhilfe von Lehrlingen oder ausgezeichnete Lehrabschlussprüfungen. Auch der Blum-Bonus wird in Richtung Qualitätsförderung weiterentwickelt.

- Ausbildungsgarantie:
"Jugendliche erhalten mit dem Jugendbeschäftigungspaket die Garantie einer Ausbildung, Jeder hat bis zum 18. Lebensjahr eine Chance, den von ihm gewünschten Bildungs- und Berufs-Weg einzuschlagen", freut sich der WKÖ-Präsident. Die überbetriebliche Lehrausbildung wird als gleichwertiger und regulärer Bestandteil der dualen Berufsausbildung eingerichtet. Ziel ist, die gesamte Ausbildung bis zum Lehrabschluss im Rahmen der "Ausbildungsgarantie" absolvieren zu können.

- Flexible Auflösbarkeit der Lehrlingsverträge:
Lehrverhältnisse können sowohl durch den Lehrberechtigten als auch den Lehrling zu Ende des ersten und zweiten Lehrjahres nach einem verpflichtenden Mediationsverfahren aufgelöst werden. "Haben sich manche Betriebe bislang von der Unauflösbarkeit der Lehrverhältnisse abschrecken lassen, gilt dies künftig nicht mehr. Das Jugendbeschäftigungspaket macht die Lehre in unserem Land insgesamt attraktiver und stellt die Weichen für die Zukunft", stellt sich Präsident Leitl voll und ganz hinter die im Parlament beschlossenen Maßnahmen. (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich,
Abteilung für Bildungspolitik
Dr. Alfred Freundlinger
Tel: +43 (0)5 90 900 4076
Fax: +43 (0)5 90 900 261
Email: alfred.freundlinger@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003