Ausstellungseröffnung Nordwestbahnhof

ÖBB und Stadt Wien präsentieren Wettbewerbsergebnisse

Wien (OTS) - Stadtrat DI Rudi Schicker, Bezirksvorsteher Hannes Derfler, DI Claus Stadler, ÖBB Immobilienmanagment GmbH eröffneten am 5. Juni gemeinsam mit den jungen Schweizer Architekten Bertram Ernst, Erich Niklaus und Ursina Fausch aus Zürich die Ausstellung zum städtebaulichen Wettbewerb Nordwestbahnhof.

hochwertiges grünes Stadtviertel statt Güterumschlagsplatz

Es ist geplant, den Güterterminal Nordwestbahnhof mittel- bis langfristig abzusiedeln. Das Areal soll - ähnlich wie das Nordbahnhofgelände - zu einem neuen Stadtviertel mit Wohnungen, Schulen und Büros sowie höchstem Freizeit- und Erholungswert entwickelt werden. Die Leitidee für die zukünftige Entwicklung des Nordwestbahnhofareals lieferte ein städtebaulicher Wettbewerb. Die Ergebnisse sind bis 17. Juni 2008 in der Brigittenau ausgestellt.

"In Wien werden um 2035 zwei Millionen Menschen leben. Diese brauchen qualitativ hochwertige Wohnungen, Arbeitsplätze, Schulen und Kindergärten mit bester Verkehrsanbindung. Das Nordwestbahnhofgelände eignet sich aufgrund seiner zentralen Lage besonders gut als städtebauliches Entwicklungsgebiet", betonte Stadtrat Schicker bei der Ausstellungseröffnung.

Durch die schrittweise Konzentration von ÖBB-Anlagen werden ehemalige Bahnflächen frei für neue, urbane Nutzung. "Die ÖBB stellen mehrere große Areale als Entwicklungszonen zur Verfügung und tragen damit zur Zukunft Wiens bei. Ein solches Gebiet ist der Güterterminal Nordwestbahnhof, der Platz machen wird für ein modernes Stadtviertel", ergänzt Stadler.

Grüne Mitte: harmonische Eingliederung in die Umgebung

Das Konzept der Schweizer ArchitektInnen ernst niklaus fausch architekten, eth / sia GmbH aus Zürich besticht durch seine großzügige Blockrandbebauung, die ruhige, grüne und halbprivate Freiflächen im Inneren ermöglicht. "Eine "Grüne Mitte" mit einer öffentlichen Parkesplanade durchzieht das Areal. Auf Höhe Traisengasse öffnet sich ein Platz zur Dresdner Straße hin mit einem Kultur- und Freizeitbereich. Weitere wichtige Schwerpunktnutzungen im Bereich Bildung und Kultur sollen an der Taborstraße im Süden und zwischen Stromstraße und Hellwagstraße im Norden des neuen Stadtviertels entstehen", erläutern die ArchitektInnen. Rund 12.000 Menschen werden in diesem neuen Stadtviertel künftig wohnen, 4.600 arbeiten.

"Der Nordwestbahnhof bildet die letzte große Flächenreserve in der Brigittenau. Es bietet sich hier die historisch einmalige Chance, die beiden durch die Bahnanlagen getrennten Bezirkshälften durch eine städtebaulich hochwertige Neunutzung miteinander zu verbinden", so Bezirksvorsteher Derfler euphorisch zu den Möglichkeiten, die die städtebauliche Entwicklung dieses Areals für den 20. Bezirk bietet.

Ausstellung zum Wettbewerb im Juni

Die Ergebnisse des Wettbewerbs und vor allem das Siegerprojekt werden von 6. bis 13. Juni 2008 in der Bezirksvorstehung des 20. Bezirks, Brigittaplatz 10 gezeigt. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr geöffnet, am Samstag von 9 bis 12 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Danach ist die Ausstellung in der Gebietsbetreuung der Brigittenau, 20., Allerheiligenplatz 11, zu sehen (17. bis 27. Juni 2008, Öffnungszeiten: Mo-Fr von 13 - 17 Uhr, Do bis 19 Uhr). Alle BürgerInnen sind herzlich eingeladen, sich die Ausstellung anzusehen. (Schluss) lay

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Vera Layr
Mediensprecherin StR DI Rudolf Schicker
Tel.: 4000/81 420
E-Mail: vera.layr@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005