Inflation-Linked Bonds - Gewinnstrategie gegen die Teuerungsrate

Inflation senkt Realzins massiv und führt zu Vermögensverlust - KBC Asset Management empfiehlt Österreichs Anlegern inflationsgeschützte Anleihen

Wien/Frankfurt (OTS) - Die hohe Inflationsrate macht den Österreichern zu schaffen. Sie kletterte von 2,2 Prozent im Jahr 2007 auf derzeit 3,3 Prozent (Durchschnitt Quartal 1/2008), so wie im gesamten Euro Raum. Deutlich höher als es die Inflationsziele der Europäischen Zentralbank vorsehen.

"Preistreiber ist die starke Nachfrage der Schwellenländer nach Öl, Rohstoffen und Grundnahrungsmitteln", hebt Rainer Ottemann, Fondsexperte von KBC Asset Management (KBC AM) und Abteilungsdirektor für den Markt Österreich (http://www.kbcfonds.at), hervor. KBC AM ist einer der führenden Vermögensverwalter für Institutionelle und Privatkunden in Europa, mit einem Anlagevolumen von über 173,4 Milliarden Euro.

KBC AM erwartet im nächsten Halbjahr weiter eine Inflationsrate von 3 Prozent

"Für viele Anleger ist die jetzige Situation eine neue Erfahrung. Jahrelang waren die Inflationsraten sehr niedrig", betont Rainer Ottemann. "Die hohe Inflation schmälert die Rendite einer Anlage, oder frisst sie teilweise sogar auf. Die Realverzinsung einer Anlage wird reduziert." Der Realzins ergibt sich durch den Abzug der Inflationsrate vom Nominalzins einer verzinslichen Anlage. Derzeit bekommt ein Anleger für sein Tagesgeld bis zu 4 Prozent Zinsen. Davon wird die Inflationsrate des Euroraums von 3,3 Prozent abgezogen. Ergebnis ist ein niedriger Realzins von 0,7 Prozent.

"Oftmals werden von Anleger die - monatlich von der Statistik Austria veröffentlichten - Inflationsraten bei ihren Geldanlagen nicht berücksichtigt", hebt Rainer Ottemann hervor. Um den Verlust an Kaufkraft abzufedern, eine Portfoliodiversifikation sowie ein optimiertes Risikoprofil zu erreichen, empfehlen die KBC AM-Experten den mittel- bis langfristig orientierten Anlegern in Österreich, inflationsgeschützte Anleihen in das Portfolio aufzunehmen. KBC AM geht davon aus, dass die steigende Nachfrage des Marktes in dieser Anlageklasse einer der Gründe für die Outperformance der Inflation-Linked Bonds sein wird - und zwar unabhängig vom ökonomischen Szenario.

KBC AM: Inflationsgeschützte Anleihen exklusiv nur aus Euroraum

"Für unseren Rentenfonds KBC Inflation-Linked Bonds bevorzugen wir derzeit Anleihen mit einer Bindung an den europäischen Preisindex. Dieser beinhaltet eine höhere Gewichtung der Energiekomponente, was sich bei den derzeitigen Ölpreisen als vorteilhaft erweisen könnte", erläutert Rainer Ottemann die Anlagestrategie. "In einem Umfeld guter Wirtschaftsaussichten, hoher Staatsverschuldung und überdurchschnittlicher Geldmengenzuwächse ist der KBC Inflation-Linked Bonds die ideale Ergänzung im Portfolio für defensive und langfristige Anleger. Denn inflationsgeschützten Anleihen drohen bei Zinssteigerungen niedrigere Kursverluste als traditionellen Anleihen, weil Zinsänderungen der EZB nur geringe Auswirkungen auf die Preisfindung dieser Anleihen haben", erklärt Ottemann abschließend.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

KBC AM / KBC Bank Deutschland AG
Abteilungsdirektor Rainer Ottemann
Tel.: +49 (0) 69/75 61 93 - 11
rainer.ottemann@kbc.be
http://www.kbcfonds.at

Rückfragen & Kontakt:

agentur hai.at - Kommunikation mit Biss
Herbert Aigner, Presse-Service KBC AM
Tel.: 01 405 50 52 - 11
h.aigner@agentur-hai.at
http://www.agentur-hai.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBC0001