Mitarbeiter wollte Betriebsratswahl vorbereiten - Linzer Reinigungsfirma sprach Kündigung aus

Linz (OTS) - Die Linzer Reinigungsfirma Toprein will offenbar die Wahl eines Betriebsrates verhindern. Ein Mitarbeiter, der Unterschriften für eine Betriebsversammlung gesammelt hatte, wurde gekündigt. Auf die Beschäftigten wird psychischer Druck ausgeübt, die Forderung nach einem Betriebsrat zurückzuziehen. "Was bei Toprein passiert, ist ein Skandal. Wer sich so gegen einen Betriebsrat wehrt, hat vermutlich etwas zu verbergen", ist Reinhard Freinhofer von der Gewerkschaft vida erzürnt.

Ein Mitarbeiter der Firma hatte in den vergangenen Wochen Unterschriften zur Einberufung einer Betriebsversammlung gesammelt. Auf dieser Versammlung hätten die Vorbereitungen zur Wahl eines Betriebsrates getroffen werden sollen. Die Geschäftsführung wollte es aber nicht so weit kommen lassen: Der Initiator wurde gekündigt, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner zur Geschäftsführung zitiert, wo sie ihre Unterstützung zurückziehen sollten.

"Es handelt sich bei diesen Aktionen der Firma Toprein eindeutig um Versuche, den rund 350 Beschäftigten ihr demokratisches Recht, einen Betriebsrat zu wählen, vorzuenthalten. Die Kündigung ist unserer Ansicht nach eine gesetzlich verbotene Motivkündigung, das Unternehmen wird sich vor Gericht dafür verantworten müssen", sagt Reinhard Freinhofer von der Dienstleistungsgewerkschaft vida.

Besonders ärgert den Gewerkschafter die Argumentation der Unternehmensführung: "Dem gekündigten Mitarbeiter wurde erklärt, dass die Kündigung nichts mit seinem Einsatz für eine Betriebsratswahl zu tun habe. Das ist wenig glaubwürdig. Die Geschäftsführung behauptet weiter, man brauche keine Belegschaftsvertretung, weil bei Toprein ohnehin alles in Ordnung sei. Da frage ich mich dann aber, warum ein Betriebsrat ein Problem sein soll."

Die Gewerkschaft werde nicht locker lassen, betont Freinhofer:
"Die Kündigung wird vor Gericht nicht halten. Und die Betriebsversammlung, gegen die das Unternehmen so vehement kämpft, werden wir am Samstag in unserem Gewerkschaftsbüro in der Wienerstraße in Linz durchführen. Es wäre ja noch schöner, wenn die Geschäftsführung bestimmen könnte, ob es einen Betriebsrat gibt oder nicht."

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida
Reinhard Freinhofer
Tel.: (0732) 55 33 97-6901
reinhard.freinhofer@vida.at
http://www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001