Schaunig: "BZÖ und ÖVP gegen Energiekostenzuschuss!"

Dringend benötigte Unterstützungen zur Entlastung kleinerer und mittlerer Einkommen wurden in der heutigen Regierungssitzung abgelehnt

Klagenfurt (SP-KTN) - "Um der Teuerungswelle entgegenzuwirken, wollten wir die Kärntnerinnen und Kärntner mit mehr Geld unterstützen, als vom BZÖ vorgeschlagen. Weitgehende Änderungsanträge wurden leider von BZÖ und ÖVP abgelehnt", stellte heute, Dienstag, LHStv. Gaby Schaunig nach der Regierungssitzung fest.

"Der von der SPÖ eingebrachte Akt, 60.000 Kärntner Haushalte mit einem Energiekostenzuschuss in der Höhe von je 200 Euro zu unterstützen wurde unverständlicherweise abgelehnt", so Schaunig. Ebenso gab es ein Nein zu den von der SPÖ geforderte Tankkostenzuschuss von je 100 Euro. "Beschlossen wurden jetzt nur 50 Euro", bedauert die Sozialreferentin.

Die SPÖ spricht sich auch dagegen aus, dass Mittel aus dem Zukunftsfonds für laufende Zahlungen verwendet werden. Hier müsse ausschließlich auf das Budget zurückgegriffen werden.

"Die heute beschlossenen Maßnahmen sind zwar ein erster Schritt in die richtige Richtung, reichen aber für eine Abfederung der Teuerungswelle nicht aus", schloss Schaunig.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002