S 10 MÜHLVIERTLER SCHNELLSTRASSE; ABSCHNITT SÜD: UNTERWEITERSDORF - FREISTADT NORD

UVP-VERFAHREN VOR ABSCHLUSS

Wien (OTS) - MÜNDLICHE VERHANDLUNG FÜR UVP ABGESCHLOSSEN

Die Planungen für den Südabschnitt der S 10 Mühlviertler Schnellstraße (Unterweitersdorf - Freistadt Nord) gehen in die Endphase. Am 30. März 2007 wurden das "Technische Projekt" und die Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) dem BMVIT zur Durchführung der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) vorgelegt. Damit erfolgte der offizielle Startschuss für das Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahren. Gut ein Jahr später steht die UVP nunmehr kurz vor den Abschluss.

ASFINAG Vorstandsdirektor DI Alois Schedl: "Vergangene Woche fand die mündliche Verhandlung statt. Den UVP-Bescheid erwarten wir für Herbst dieses Jahres. Parallel dazu sind die wasser- und naturschutzrechtlichen Bewilligungen zu erwirken und die Bodenerkundungen abzuschließen. Im Frühjahr 2009 soll das Baufeld freigemacht werden, sodass im Sommer plan-gemäß mit dem Bau des Südabschnittes der S 10 begonnen werden kann."

S 10 IST WOHLSTANDSACHSE DER ZUKUNFT

Der Bau der S 10 bringt aber auch wirtschaftliche Impulse für Freistadt und die Region Mühlviertel. Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl: "Die rd. 22 km lange Mühlviertler Schnellstraße wird nicht für den Transitverkehr, sondern für die Pendler und die Wirtschaft der Region errichtet. Mit dieser Schnellstraße erfolgt eine bessere verkehrliche und damit auch wirtschaftliche Vernetzung der Region Freistadt mit dem Großraum Linz. Ein gut ausgebauter Verkehrsweg S 10 ist eine Wohlstandsachse der Zukunft. Die Bewohner und die Wirtschaftsbetriebe des Mühlviertels haben ein Anrecht darauf".

DURCH S 10 WIRD VERKEHRSSICHERHEIT ERHÖHT

Die Errichtung dieser Schnellstraße ist ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit: "Allein in den vergangenen vier Jahren passierten auf der B 310 insgesamt 236 Unfälle mit 378 Verletzten und 4 Toten. Diese Unfallbilanz soll sich durch eine sicher, mit Mitteltrennung ausgebaute S 10 künftig wesentlich verbessern. Zum anderen führt die S 10 in Zukunft zu massiven Verkehrsentlastungen auf der bestehenden und überlasteten B 310 und damit zu hohen Immissionsentlastungen in den Siedlungsbereichen entlang dieser Straße," betont Schedl.

BAUZEIT 2009 - 2015

Geplante Bauzeit: 2009 - 2015
Gesamtkosten: netto Euro 689 Mio.

Die Finanzierung erfolgt aus den ASFINAG Einnahmen aus Maut, Vignette und Lkw Road Pricing.

AKTUELLER PROJEKTFORTSCHRITT

Die öffentliche Auflage des Umweltverträglichkeitsgutachtens (UVG) in den Standortgemeinden der S 10 erfolgte von 23. April bis 26. Mai. Die abschließende mündliche Verhandlung fand von 27. bis 29. Mai statt.

Mit der Vorlage des UVG und der geplanten Auflagen der UVP-Behörde konnten nun auch die Planungen für die materiellrechtlichen Einreichoperate (insbesondere für die noch durchzuführenden Wasserrechtsverfahren, Naturschutzverfahren) sowie die detaillierten Bauprojektsplanungen begonnen werden. Derzeit laufen die Bautätigkeiten im Rahmen des 3. Bodenerkundungsprogrammes für das Bauprojekt.

Die archäologischen Rettungsgrabungen werden im Einvernehmen mit dem Land OÖ und dem Bundesdenkmalamt nach Vorliegen des UVP-Bescheides ab Herbst 2008 erfolgen. Weitere Maßnahmen für die Baueinleitung (z.B. Verlegung der betroffenen Leitungen und Einbauten) sind ebenfalls in Vorbereitung.

DATEN UND FAKTEN ZUM PROJEKT

Der gegenständliche rd. 22 km lange Südabschnitt der S 10 Mühlviertler Schnellstraße schließt an das Ende der bestehenden A 7 Mühlkreis Autobahn bei Unterweitersdorf an und endet nördlich von Freistadt bei der Verknüpfung mit der bestehenden B 310 (Anschlussstelle Freistadt Nord). Dieser Abschnitt wird voll ausgebaut, also vierstreifig mit zusätzlichem Abstellstreifen und baulicher Mitteltrennung (Betonleitwand) im Freiland bzw. zweiröhrig in den Tunneln und Unterflurtrassen.

Gesamtlänge: 22,3 km

Mehr als 40 % der gesamten Trasse verlaufen "unter Tag" durch vier Tunnel und vier Unterflurtrassen.

Großobjekte:

Tunnel Götschka: 4.425 m
Tunnel Neumarkt: 1.970 m
Unterflurtrasse Pernau: 270 m
Unterflurtrasse Lest: 545 m
Unterflurtrasse Ganglsiedlung: 275 m
Unterflurtrasse Walchshof: 800 m
Tunnel Satzingersiedlung: 295 m
Tunnel Manzenreith: 715 m
4 Anschlussstellen
1 Halbanschlussstelle

WEITERER PROJEKTZEITPLAN

- Herbst 2008: UVP- Bescheid

- Fortsetzung der Grundeinlöse parallel zum UVP-Verfahren.

- bis Frühjahr 2009: Abschluss materienrechtliche Verfahren

- Mitte 2008 bis Mitte 2009: Erstellung Bauprojekt, Ausschreibung und Vergabe

- Sommer 2009: geplanter Baubeginn

- 2015: geplante Gesamtverkehrsfreigabe

Diese Termine sind vorbehaltlich der behördlichen Bewilligungsverfahren zu betrachten.

Für die Weiterführung der S 10 von Freistadt Nord bis zur Staatsgrenze bei Wullowitz erfolgt die Erstellung eines wirtschaftlichen Ausbaukonzeptes im Hinblick auf das Verkehrsaufkommen und die Ausbaumaßnahmen auf tschechischer Seite. Der Baubeginn für den Nordabschnitt ist abhängig sowohl von der Fertigstellung des Südabschnittes der S 10 als auch vom Ausbau auf tschechischer Seite.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Oberholzer
Pressesprecherin
ASFINAG Bau Management GmbH
Tel: +43 (0) 50108-15933
Fax: +43 (0) 50108-15932
Mobil: +43 664-60108 15933
anita.oberholzer@asfinag.at

--
Helmuth Rechberger
Pressesprecher LH.-Stv. Franz Hiesl
Tel.: +43 (0) 664 412 39 80

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001