Pensionen - WALCH: Skandalöse Brutalität der rot-schwarzen Regierung!

Wien (OTS) - Als "skandalöse Brutalität" bezeichnete heute BZÖ-Arbeitnehmersprecher Max Walch die Pensionspläne der rot-schwarzen Bundesregierung. "Offensichtlich ist es SPÖ und ÖVP am liebsten, wenn die Menschen möglichst lange arbeiten und nur mehr kurze Zeit ihre wohlverdiente Pension genießen können, damit wenig Geld für die Pensionen gezahlt werden muss.".

Der BZÖ-Arbeitnehmersprecher kritisierte, dass die Regierung mit dieser Regelung noch mehr Menschen in die Armut treiben würde. "Viele Arbeitssuchende über 50 werden von Arbeitgebern nicht mehr genommen. Wie sollen diese dann bis 70 Arbeiten? Diese Menschen werden dann in die Arbeitslosigkeit getrieben, danach in den Notstand und schlussendlich nagen sie am Hungertuch. Dies ist höchst unsozial und unwürdig."

Walch forderte eine flexiblere Gestaltung der Altersteilzeit und die Gleichstellung der Pensionssysteme. "Anstatt bei der Verwaltung einzusparen, erhöht die rot-schwarze Regierung das Pensionsantrittsalter und die Beiträge. Diese Regierung hat außer Streit und Belastungen bisher nichts zustande gebracht. Die jetzigen Pensionspläne sind jedoch der Gipfel an Maßnahmen gegen die Bevölkerung", so Walch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001