Sozialistische Jugend zu Fuhrmann: Was genau ist nachhaltig gesichert?

Höhere Beiträge, weniger Leistung und höhere Antrittszeiten als Pensionssicherung zu bezeichnen ist mehr als zynisch

Wien (OTS) - Wolfgang Moitzi, gf. Vorsitzender der Sozialistischen Jugend (SJ) Österreich, findet die Behauptungen von JVP-Chefin Silvia Fuhrmann, dass die Pensionen für die Jugend nachhaltig gesichert seien, mehr als zynisch. "Wenn man länger arbeiten muss, höhere Beiträge zahlt und später in Pension gehen kann, dann ist das ein glatter Pensionsraub. Wenn Fuhrmann meint, die ÖVP mache Politik, mit der man Kindern und Jugendlichen in die Augen schauen kann, dann kann sie entweder nicht rechnen oder hat kein Gewissen", so Moitzi am Freitag.

Abschließend betont Moitzi, dass eine nachhaltige Sicherung von Pensionen nur durch aktive Arbeitsmarkt-, Wachstums- und Frauenpolitik betrieben werden kann. "Diese Kürzungen bei den Pensionsleistungen nehmen der Jugend letztlich jegliche Perspektive in der Altersvorsorge. Es stellt sich auch die Frage, wozu Politik nach dieser Maßnahme noch notwendig ist, da ohnehin alles automatisch geregelt wird. Eins steht allerdings fest: Zur Jugend, die sie vertreten will, zählt Fuhrmann offenbar nur die Reichen, die sich eine private Vorsorge leisten können, denn der Rest der Bevölkerung wird an diesen Kürzungen hart zu knabbern haben."

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ
Wolfdietrich Hansen
Tel.: 01 523 41 23 oder Mobil: 0699 19 15 48 04
http://www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002