PR-Tag: Neue Branchen-Trends

Der 26. Österreichische PR-Tag verwandelte gestern das Wiener Palmenhaus im Burggarten in ein "Gedanken-Treibhaus"

Wien (OTS) - Trotz Sommerhitze folgten 180 PR-Fachleute aus Agenturen, Unternehmen und der Forschung der Einladung des Public Relations Verband Austria, PRVA, zum Branchenevent. Spannende, zum Teil kontroverse Expertendiskussionen zu den aktuellen Themen Kommunikations-Controlling, Web 2.0, Lobbying und Wirtschaftsethik sorgten für angeregten Gedankenaustausch.

PRädikat: besonders wertvoll

Zwischen Unternehmenskommunikation und wirtschaftlichem Erfolg besteht ein direkter Zusammenhang, der nun erstmals mit den neuesten Kommunikations-Controlling-Methoden gemessen werden kann. Dr. Lothar Rolke von der Fachhochschule Mainz, University of Applied Sciences, beweist anhand einer Studie über zwei Energieversorgungsunternehmen, dass ein höheres Kommunikationsbudget zu mehr Unternehmensgewinn führt. Wie unterschiedliche Kommunikationsmaßnahmen die Reputation beeinflussen, die weiters zu "geldwertem Verhalten" der Stakeholder führt, kann mit Methoden wie dem CommunicationsControllingCockpit gemessen werden.

Messen, messen, messen

"Wir PR-Fachleute sind verantwortlich für die Reputation der Unternehmen", ist Ing. Martin Bredl, PRVA-Präsident und Leiter der Unternehmenskommunikation der Telekom Austria, überzeugt. "Daher müssen wir die neuesten wissenschaftlichen Methoden aus der Sozialforschung und Statistik zum Einsatz bringen, um wirkliche Fakten über das Management der Reputation und den Einfluss auf die Wertschöpfung aufzuzeigen", so Bredl.

In Österreich steckt Kommunikations-Controlling noch in den Kinderschuhen. Bald könnte die heimische PR-Branche aber auf der Überholspur sein. Damit lässt die Diskussionsrunde unter der Leitung von Moderator Mag. Peter Menasse, Geschäftsführer von communication matters, aufhorchen:

Mag. Clemens Pig, Geschäftsführender Gesellschafter von MediaWatch, beobachtet einen großen Um- und Aufbruch in der Wissenschaft, Forschung und Kommunikationsbranche auf der Suche nach der "Superformel" um Kommunikationsleistungen empirisch nachzuweisen. "Mit den neuesten Controlling-Instrumenten bekommen Kommunikationsverantwortliche Tools in die Hand, um die eigene Arbeit zu visualisieren und gegenüber der Chefetage zu argumentieren", so Pig. In die selbe Kerbe schlägt Susanne Senft, Geschäftsführerin von senft & partner und Leiterin des neuen PRVA-Arbeitskreises "Wertschöpfung durch Kommunikation": "Über Kommunikations-Controlling können wir unsere Leistungen klar auf den Tisch legen und den Wertschöpfungsbeitrag der Kommunikation zum Erfolg eines Unternehmens dokumentieren." Weiters bekomme die PR-Branche damit ein wertvolles Steuerungs- und Professionalisierungsinstrument an die Hand, so Senft. "Die Meinung, dass die Wertschöpfung von PR nicht messbar ist, gehört der Vergangenheit an", stellt auch Dr. Verena Priemer, Geschäftsführende Gesellschafterin von marketmind Markt- und Markenforschung, fest. Priemer beobachtet eine steigende Bereitschaft, PR-Maßnahmen zu evaluieren, denn "wo viel Geld fließt, kommt der Wunsch nach Effizienz und Effektivität auf. Und somit auch die Forderung nach Beweisen dafür."

Web 2.0 - Pro und Kontra

Dr. Florian Klenk, stv. Chefredakteur des Falter, warnte im Streitgespräch mit Mag. Niko Alm, Geschäftsführer Super-Fi Brand, vor den Gefahren des "globalen Stammtisches Web 2.0", über den zum Teil Falschmeldungen wie eine "Bombe" verbreitet und lebenslänglich archiviert werden. Die Inhalte vieler Blogs könnten aber oft durchaus nützlich sein und dürften nicht per se verteufelt werden, lenkt Klenk ein. Manipulationsversuche von Blog- oder Wikipedia-Einträgen durch pseudoobjektive User seien nicht zielführend und würden durch Selbstregulierungsmechanismen ohnehin ausgesiebt. Alm empfiehlt Unternehmen, die auf einen kritischen Online-Beitrag reagieren wollen, sich offen zu deklarieren und authentisch zu kommunizieren.

Ruf nach PR für Lobbying

Lobbyisten und Public Affairs Manager haben nach wie vor mit einem falschen Image in der Öffentlichkeit zu kämpfen, bestätigen DI Holger Fürst, Kabinettchef im BMWA, Dr. Barbara Schmidt, Generalsekretärin des Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreich, Dr. Hannes Reichmann, Leitung Konzernkommunikation Novomatic, in der Podiumsdiskussion unter der Leitung von Dr. Thomas Hofer, Geschäftsführer H&P Public Affairs. Bei Lobbying geht es in erster Linie um Überzeugungsarbeit und das Darlegen von Argumenten und nicht um die Verteilung von Geschenkkörben und EURO 08 Tickets, weshalb vor allem in Österreich der Ruf nach PR für Lobbying immer noch aktuell ist.

Wirtschaftsethik

"Alle Unternehmen sind per se ethisch" - mit dieser Aussage löste Philosoph Dr. Eugen Maria Schulak, der sich gegen jede Form von Regulierung ausspricht, zum Abschuss noch sehr heftige Publikumsreaktionen aus. Der widersprachen die PR-Fachleute vehement, die von wirtschaftsethischen Bemühungen wie Nachhaltigkeit, Einbeziehung von NGOs und Regulierungsformen wie den Ethikrat des PRVA, überzeugt sind.

Networking im Burggarten

Beim anschließenden Buffet führten die Gäste die begonnenen Diskussionen weiter und genossen das Sommerwetter auf der Terrasse des Palmenhaus im Wiener Burggarten.

Die Veranstaltung wurde unter anderem unterstützt von:
Alcatel-Lucent, APA-OTS, Bank Austria, bfi Wien, Flughafen Wien, IBM, ÖBB, OMV, Post, Siemens und Verbund.

Fotos unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=66&dir=200805&e=20080529_a&a=event
Abdruck honorarfrei - (C)pressefotos.at/Ludwig Schedl
ausgewählte Fotos mit Bildtext ab 13:30 unter www.prva.at

Der PRVA ist der größte unabhängige Kommunikationsverband Österreichs. Mitglieder sind rund 500 PR-Fachleute aus Agenturen, Unternehmen, Organisationen Institutionen, Gebietskörperschaften und der Politik sowie über 70 PR-Agenturen. Ziel des PRVA ist neben der Interessenvertretung seiner Mitglieder, die fachlich fundierte Aus-und Weiterbildung sowie die laufende qualitative Weiterentwicklung der Branche. Die Mitglieder sind zur Einhaltung des PRVA-Ehrenkodex und des Athener Codex verpflichtet. www.prva.at

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Pöhacker
PRVA-Vorstandsmitglied: 01/ 315 14 11
sabine.poehacker@communications.co.at
Mag. Petra Schwiglhofer
PRVA-Sekretariat: 01/ 715 15 40
p.schwiglhofer@prva.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRV0001