Matznetter: Mit FMA-Reform wird Finanzplatz Österreich gestärkt

Wir müssen die internationale Zusammenarbeit forcieren

Wien (OTS) - "Ich bin froh, dass die Reform der
Finanzmarktaufsicht seit 1. Jänner in Kraft ist. Der österreichische Finanzplatz wird gestärkt, Fälle wie Bawag, Hypo Alpe Adria oder Amis sollen in dieser Form nicht mehr passieren", sagte Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter gestern Abend anlässlich der Internationalen Tagung der integrierten Finanzaufsichtsbehörden in Wien vor einer hochrangigen Runde von Finanzexperten aus 16 verschiedenen Ländern.

Der Staatssekretär präzisierte, dass die gesamte laufende Bankanalyse in Zukunft in der Notenbank erfolgen würde und auch unter bestimmten Voraussetzungen ein selbstständiges Prüfrecht ausüben könne. Gleichzeitig bleibe die Finanzmarktaufsicht eine unabhängige, weisungsfreie Allfinanzaufsicht. "Schnittstellenprobleme zwischen der Finanzmarktaufsicht und der Notenbank sollen der Vergangenheit angehören", sagte Matznetter weiter. Die Synergien aus beiden Institutionen würden gebündelt und genützt, um den Finanzplatz weiter zu stärken.

Der Staatssekretär zeigte sich erfreut über den intensiven Erfahrungsaustausch und Dialog und das Bemühen, die internationale Zusammenarbeit innerhalb dieses internationalen Netzwerkes der Allfinanzaufsichtsbehörden zu forcieren. "Angesichts der fortschreitenden Globalisierung auf den internationalen Finanzmärkten brauchen wir eine koordinierte internationale Zusammenarbeit und ein gut funktionierendes Netzwerk an Partneraufsichtsbehörden. Wir müssen die Zusammenarbeit in Zukunft in jedem Fall stärken", sagte der Staatssekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Dagmar Strobel
Sprecherin des Staatssekretärs
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500054
Fax: (++43-1) 514 33 - 507070

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001