Gesundheitsreform nicht überhastet durchpeitschen!

Prettner: Vorschläge und Interessen Betroffener müssen berücksichtig werden

Klagenfurt (SP-KTN) - Das Begutachtungsverfahren des Gesetzesentwurfes zur Gesundheitsreform wurde soeben abgeschlossen. "Die dabei gemachten Vorschläge sollten unbedingt bei der Endfassung der Reform berücksichtigt werden", fordert die Kärntner SP-Gesundheitssprecherin LAbg. Beate Prettner. Sie unterstützt die Forderungen von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die Gesundheitsreform vor ihrer Umsetzung intensiv zu diskutieren.

Insbesondere spricht Prettner die "Aut-idem"-Regelung an, wonach Ärzte lediglich einen Wirkstoff verschreiben und die Apotheker für die Auswahl des Medikaments verantwortlich sind. "Viele Menschen sind verunsichert, daher darf die Reform nicht überhastet durchgepeitscht werden", möchte Prettner einen verantwortungsvollen Umgang mit den Interessen der Patientinnen und Patienten erreichen. Für die Kärntner Gesundheitssprecherin muss eines klar im Vordergrund stehen: "Die Absicherung unseres Gesundheitssystems und damit verbunden die besten Leistungen für die Patientinnen und Patienten."

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003