ÖSTERREICH: Vranitzky empfiehlt Gusenbauer "nachjustieren"

Ex-SP-Vorsitzender und Kanzler im Interview - SPÖ-Parteitag bringt "wichtige Weichenstellung für die Wahl des Kandidaten der nächsten Nationalratswahl"

Wien (OTS) - Mit vorsichtig formulierten aber klaren Empfehlungen
an die Adresse von Bundeskanzler und SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer meldet sich sein Vor-Vorgänger Franz Vranitzky im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH zu Wort.

Angesprochen auf die Frage, ob angesichts interner Kritik an Gusenbauer für ihn der SPÖ-Parteitag am 9. Oktober gut gehen könne, sagt Vranitzky: "Manöverkritik ist immer nötig. Aber die Sache ist doch, dass es in der Großen Koalition harte Bandagen des Partners gibt. Und da muss sich Gusenbauer selbst dicke Schienbeinschoner anziehen." Und weiter meinte Vranitzky zum Parteitag der Sozialdemokraten: "Und in Vorbereitung des Bundesparteitages sollte man sich klar sein, dass hier wichtige Weichenstellungen für die Wahl des Kandidaten der nächsten Nationalratswahl gestellt werden und alle an einem Strang ziehen sollten."

Und befragt, ob Gusenbauer nach seinen kritisierten Bemerkungen über das Gesudere an der Parteibasis oder die Arbeitszeiten von Abgeordneten etwas nachjustieren müssen, meint Vranitzky:
"Nachjustieren soll man jederzeit."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001