"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON MICHAELA GEISTLER-QUENDLER: Beschwichtigungen helfen nicht weiter

Klagenfurt (OTS) - Das Thema Pensionen wird in Österreich zumeist mit Samthandschuhen angefasst und wenn dann nur begleitet von Beschwichtigungsformeln. Von Einschnitten, einer weiteren Reform oder anderen Maßnahmen sei man meilenweit entfernt, dafür bestehe auch gar keine Notwendigkeit, heißt es dann oft. Dass diese Notwendigkeiten offenbar doch gegeben sind, beweisen politische Schritte, die die Bürger dann unvermittelt aufwachen lassen.

Ein solcher ist die Einigung auf Verschlechterungen im Pensions-Leistungsrecht, sollten die Lebenserwartung stärker als sechs Monate steigen und die Kosten drastisch höher werden. Laut Prognosen könnten diese Voraussetzungen bereits 2013 erfüllt sein. Und die demografische Entwicklung in Österreich lässt sich schließlich auch nicht verleugnen. Ein unantastbares, unveränderliches Pensionssystem vorzugaukeln heißt nur, den Betroffenen Sand in die Augen zu streuen. Es wäre hoch an der Zeit für einen ehrlichern Umgang mit diesem Zukunftsthema.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001