ARBÖ: Schwerer Lkw-Unfall sorgt für stundenlange Sperre der Innkreisautobahn

2 Verletzte nach Auffahrunfall mit ASFINAG-Fahrzeug

Wien (OTS) - Ein folgenschwerer Lkw-Unfall ereignete sich heute Nachmittag auf der Innkreisautobahn (A8) im Bezirk Ried. Die Autobahn musste in Richtung Deutschland stundenlang gesperrt werden, berichtet der ARBÖ.

Aus bisher ungeklärter Ursache war im Bereich zwischen Ried und Haag ein Schwerfahrzeug in einen Lkw des Autobahnbetreibers ASFINAG gekracht. Das Fahrzeug der ASFINAG war zu Sicherung von Sanierungsarbeiten auf dem rechten Fahrstreifen abgestellt. Im Zuge des Unfalles wurden beide Schwerfahrzeuge in die naheliegende Böschung geschleudert. Nach Angaben der Autobahnpolizei wurden sowohl der Lenker des ASFINAG-Lkws als auch der Lenker des anderen Fahrzeuges verletzt. Im Zuge der Bergungsarbeiten musste die Autobahn in Richtung Deutschland gesperrt werden. "Der Stau reichte bis zu 10 Kilometer zurück. Auch auf der Ausweichstrecke - der Rieder Bundesstraße (B141) - hieß es binnen weniger Minuten "rien ne va plus". Da sich die Bergungsarbeiten als sehr schwierig gestalten, bleibt die Sperre sicherlich noch bis in die Abendstunden bestehen," zieht Thomas Haider vom ARBÖ ein erstes Resümee.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationdienst/Thomas Haider, Verena Magerl
Tel.: (++43-1) 89121-7
Mobil: 0664/60 123 236
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0006