FCG-Schnedl begrüßt Verlängerung der Hacklerregelung

ÖAAB und FCG haben diese Forderung vehement betrieben - großer Erfolg für alle christlich-sozialen ArbeitnehmerInnenvertreter

Wien (FCG) - Zufrieden zeigt sich der Chef der
Christgewerkschafter, ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl, über die Einigung zwischen BM Dr. Martin Bartenstein und BM Dr. Erwin Buchinger zum Pensionspaket. Damit ist die Verlängerung der sogenannten "Hacklerregelung" bis einschließlich 2013 sichergestellt:
"Durch die Verlängerung der sogenannten Hacklerregelung werden jene belohnt, die durch jahrzehntelange Beitragsleistungen das Pensionssystem letztlich finanziert haben. Konsequente und zielorientierte Interessensvertretung zahlt sich eben aus."

Durch die Verlängerung konnte erreicht werden, dass bis einschließlich 2013 Männer mit 60 und Frauen mit 55 nach 45 bzw. 40 Beitragsjahren abschlagsfrei in Pension gehen können. "Diese Einigung war ein enorm wichtiger Schritt. Es ist eine Frage der Systemgerechtigkeit, die jetzt bis einschließlich 2013 positiv gelöst wurde. Daraus ergibt sich auch eine Zukunftsperspektive." schließt Schnedl.

Rückfragen & Kontakt:

FCG-Pressereferat, Anneliese Rothleitner-Reinisch
Tel.: 0664-614 50 52, Mail: anneliese.rothleitner@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001