2007 Rekordjahr für Europäischen Fußballmarkt: EUR 1 Milliarde Wachstum

Wien/London (OTS) - Der "Annual Review of Football Finance" der Sports Business Group von Deloitte zeigt, dass die Erträge der "big five" der europäischen Fußball-Ligen erstmals die Euro 7 Mrd. Grenze überstiegen. Die Erträge des gesamten europäischen Fußballmarkts sind in der Saison 2006/07 im Vergleich zum Vorjahr um eine Milliarde Euro auf Euro 13,6 Mrd. gewachsen.

"Die ‘big five’ der Europäischen Ligen erwirtschafteten in der Saison 2006/07 mit 52 % mehr als die Hälfte des gesamten europäischen Fußball-Marktes", erklärt Friedrich Möstl, Partner bei Deloitte Österreich.

Englische Premier League vor deutscher Bundesliga
Die Englische Premier League Clubs sind mit Euro 2,3 Mrd. Spitzenreiter, an zweiter Stelle befindet sich die Deutsche Bundesliga mit Euro 1,4 Mrd.

Sowohl die Deutsche Bundesliga als auch die Spanische "La Liga" können einen Zuwachs von 15 % verzeichnen und überholten damit Italiens "Serie A". Mit der Rückkehr von Juventus in der Saison 07/08 in die Serie A wird allerdings für den nächsten Bericht ein spannendes Rennen um Platz zwei erwartet, der jedoch weiterhin rund Euro 1 Mrd. hinter Englands Premier League liegen wird.

Deutsche Bundesliga erstmals Nummer 1 bei Profitabilität

Der Hauptindikator für die Profitabilität der Fußballvereine ist das Verhältnis zwischen Gagen und Umsatz, der sich 2006/07 bei vier der "big five" im relativ engen Bereich von 62 %-64 % bewegt hat, mit Ausnahme der deutschen Bundesliga, die mit 45 % ein wesentlich niedrigeres Gagen zu Umsatz-Verhältnis aufweist.

"Mit dieser top Gagen-zu-Umsatz-ratio verdrängte die deutsche Bundesliga Englands Premier League zum ersten Mal in der 11jährigen Geschichte des Deloitte Fußball-Reports vom Spitzenplatz in der Profitabilität," so Möstl. Allerdings stehen die beeindruckenden finanziellen Erfolge der deutschen Klubs nicht im Vergleich zu den jüngsten sportlichen Erfolgen. Da hatten die Premier League Klubs die Nase vorn. Warum sind die Aussagen dieser Studie so bedeutend? Weil der wirtschaftliche Erfolg Hand in Hand mit der Attraktivität für Fans, Übertragungsrechte, Sponsoren und Investoren geht.

Heißer Transfer-Sommer nach UEFA Euro 08 zu erwarten

Deloitte erwartet, dass die Talenteschau bei der UEFA Euro 2008 Auslöser für lebhafte Transferaktivitäten sein wird. Die Rekordsummen an Transferausgaben der Europäischen Klubs während der Transfer-Fenster im Sommer 2007 und Jänner 2008 unterstreichen dies. Es ist anzunehmen, dass die Vereine ihre Mehreinkünfte dazu nützen werden, ihre Mannschaften zu verstärken.

Erfolgsbezogene Gagen-Modelle stellen Sicherheit und Motivation dar

Da sportliche Erfolge einen starken Einfluss auf die Einkommen der Klubs von einer Saison auf die nächste haben können, empfiehlt Deloitte eine flexible und tragfähige Kostenbasis aufrecht zu erhalten - unabhängig von der Größe des Klubs. Erfolgsbezogenen Vergütungsmodelle, professionell designed und gelebt, helfen nicht nur dem Klub, sich abzusichern, wenn die sportlichen Erfolge nicht erwartungsgemäß eintreten, sondern können auch dazu beitragen, Spieler und Management zu motivieren.

Einige Eckdaten der Annual Review of Football Finance 2008

  • Die gemeinsamen Einkünfte der Top 5 Ligen stellen mit Euro 7,1 Mrd. 52 % der Erträge des gesamten europäischen Fußballgeschäftes 2007 dar (Euro 13.6 Mrd.)
  • Die englischen Premier League Vereine erzielten 2006/07 mit Euro 2,3 Mrd. die höchsten Einkünfte aller Fußball-Ligen weltweit. Ihr Vorsprung auf Platz 2 (die Deutsche Bundesliga) ist auf 0,9 Mrd EUR gestiegen und wird 2007/08 voraussichtlich auf rund 1 Mrd. EUR weiter ansteigen.
  • Sowohl die deutsche Bundesliga, als auch die spanische La Liga haben mit einem Jahreszuwachs von 15 % Italiens Serie A überholt. In der Saison 2006/07 hat die deutsche Bundesliga einen Ertrag von Euro 1,4 Mrd. Spanien Euro 1,3 Mrd., Italien Euro 1,2 Mrd. und Frankreich Euro 1,0 Mrd. erwirtschaftet.
  • 1995/96 waren die italienische Serie A und die englische Premiere League noch ziemlich gleichauf mit rund Euro 450-500 Mio. und rund 30,000 Zusehern. In der Saison 2006/2007 waren die Erträge der Serie A Vereine mit unter Euro 1,2 Mrd. nur mehr rund halb so groß wie die der Premiere League mit Euro 2,3 Mrd. Zum ersten Mal, seit es die Deloitte Football Money League Analysen gibt, liegt die Serie A hinter der deutschen und der spanischen Liga. Die durchschnittlichen Zuschauerzahlen der Serie A stürzten 2006/07 auf weniger als 20,000 ab. Das sind die niedrigsten Zahlen unter den Top 5 Ligen.
  • Die Top 20 Klubs in der Deloitte Football Money League 2006/07 waren alles europäische Vereine und bildeten mit einem Gesamtergebnis von Euro 3,7 Mrd. (Zuwachsrate von 11 %) 25 % des gesamten europäischen Fußballmarkts. Celtic aus der schottischen Premier League war der einzige Klub, der unter die Top 20 kam und nicht Teil einer der "big five" der europäischen Ligen ist.
  • Nach den "big five" Ligen folgt die holländische Erdedivise mit Euro 398 Mio. Erträgen für 2006/07. Das ist weniger als die Erträge der 2.Liga in England, deren Vereine Euro 489 Mio erwirtschafteten.

- 2006/07 war das erste Jahr der neuen UEFA Champions League Senderechte, die einen Zuwachs an Zahlungen an die Champion Vereine von Euro 0,6 Mrd. erbrachten, wovon Euro 0,4 Mrd.(70 %) an die Klubs der "big five" der europäischen Ligen gingen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.deloitte.co.uk/sportsbusinessgroup

Details zum Annual Review of Football Finance

Die Analyse der Finanzergebnisse und -positionen verschiedener europäischer Ligen basieren auf Einzel- oder Konzernabschlüssen sowie Informationen, die Deloitte von den nationalen Verbänden/Ligen zur Verfügung gestellt wurden. Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, handelt es sich um Angaben ohne Steuern und Einnahmen aus Spielertransfers. In einigen wenigen Fällen wurden, um die Finanzdaten der Fußballclubs besser zu vergleichen, Anpassungen bei der Zuordnung der veröffentlichten Zahlen vorgenommen.
Für den Zweck einer grenzüberschreitenden Analyse wurden alle Finanzdaten mit dem Wechselkurs vom 30. Juni 2007 (£ 1 = Euro 1,4856) in Euro umgerechnet.

Über Deloitte

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Österreich. Als einzige der "Big Four" bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung und Corporate Finance-Beratung. Deloitte Österreich betreut Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen.

"Deloitte" ist die Marke unter der zehntausende engagierten Mitarbeiter in unabhängigen Unternehmen, weltweit zusammenarbeiten, um einer ausgesuchten Klientel ein breites Leistungsportfolio in den Kernbereichen Wirtschaftsprüfung, Consulting, Financial Advisory, Risk Management und Steuerberatung zu bieten. Diese Unternehmen sind Mitglieder von Deloitte Touche Tohmatsu ("DTT"), einem Schweizer Verein. Jedes Mitgliedsunternehmen ist in einer bestimmten geografischen Region tätig und untersteht den Gesetzen und Vorschriften des Landes oder der Länder, in dem oder in denen dieses Unternehmen seiner Geschäftstätigkeit nachgeht. DTT unterstützt die Koordinierung der Zusammenarbeit der Mitgliedsunternehmen, ist allerdings selbst kein Dienstleister. DTT und dessen Mitgliedsunternehmen sind selbstständige und eigenständige rechtliche Einheiten, die den jeweils anderen Unternehmen keinerlei Verpflichtungen auferlegen können. Weder DTT noch dessen Mitgliedsunternehmen haften für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Die Unternehmensstruktur der einzelnen Mitgliedsunternehmen wird durch die jeweils geltenden nationalen Gesetze, Vorschriften, Geschäftspraktiken und sonstige Faktoren bestimmt. Jedes Mitgliedsunternehmen ist berechtigt, die Erbringung von Dienstleistungen in seiner Region durch seine Tochterunternehmen, verbundene Unternehmen und/oder sonstige Organisationen zu gewährleisten.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth M. Seidl
Deloitte Marketing & Communications
Tel.: +43-(0)1-537 00-8540
eseidl@deloitte.at

Mag. Friedrich Möstl
Deloitte Wirtschaftprüfungs
Styria GmbH
Tel.: +43 (0)316-37 30 37
Fax: +43 (0)316-37 30 37-30
graz@deloitte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUP0001