Kärntner Eisbrecher bei Forschung und Entwicklung

LH Haider und KWF verliehen Preise an die ersten Drei des Kärntner IKT-Calls

Klagenfurt (LPD) - Innovative Köpfe aus Kärnten wurden heute, Donnerstag, im Zuge des zweiten IKT-Calls von Landeshauptmann Jörg Haider und dem Vorstand des Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF), Hans Schönegger, ausgezeichnet. Insgesamt wurden 23 Projekte zu Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) von 24 Klein-und Mittelbetrieben eingereicht. Sieger wurde das Gemeinschaftsprojekt der Firmen "trinitec IT Solutions & Consulting GmbH" aus Klagenfurt und "HOW TO WIN - Double Your Sales! Baurecht Herrnhofer OG" aus St. Veit. Mit Unterstützung des Industriestiftungsinstituts "eBusiness" der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt entwickelten sie eine Software zur Verbesserung der Verkaufsperformance.

Der Landeshauptmann bezeichnete Kärnten als interessanten Boden im Bereich der IKT. Die Teilnehmer am IKT-Call seien als Eisbrecher auf diesem neuen Feld für Kärntens Wirtschaft insgesamt Impulsgeber. Den IKT-Call habe man nach der "wenig phantasievollen" Forderung der Wirtschaftskammer nach einer IKT-Förderung ins Leben gerufen. Dieser Weg motiviere nämlich zu innovativen Projekten und hole zugleich die erfolgreichen Betriebe vor den Vorhang.

Laut Schönegger sollen über den IKT-Call herausragende Projekte ausgezeichnet und qualitativ hochwertige Produktentwicklungen gefördert werden. Die IKT-Unternehmen sollen dazu animiert werden, verstärkt in Forschung und Entwicklung zu investieren.

Das Siegerprojekt "eSPO - electronic Sales Process Optimizer" von trinitec und HOW TO WIN wurde mit 15.000 Euro belohnt. Der zweite Platz und damit 10.000 Euro gingen an die "mindixx interactive KG" aus Klagenfurt für "TerminBOY mobile Business", einer Lösung für die onlinebasierte Termin- und Kundenverwaltung. Den mit 5.000 Euro dotierten dritten Platz erreichte die "Pirker practipool GmbH" aus Ossiach mit der Online-Praktikumsbörse "practipool".

In der Expertenjury des IKT-Calls saßen Vertreter der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, der FFG Forschungsförderungsgesellschaft Wien und der aws Austria Wirtschaftsservice GmbH. Die Jury hat außerdem für insgesamt zehn eingereichte Projekte eine Förderempfehlung ausgesprochen.

(S E R V I C E: Genauere Infos unter www.kwf.at)
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001