Buchinger: 45 Beitragsjahre sind genug! - Langzeitversichertenregelung bis 2013 verlängert

Soziale Handschrift klar erkennbar

Wien (BMSK) - Im Rahmen der heute erzielten Einigung zur nachhaltigen Sicherung des Pensionssystems konnte auch eine Einigung in der Verlängerung der Langzeitversichertenregelung bis 2013 erzielt werden. Männer können weiterhin mit 45 Beitragsjahren und Frauen mit 40 Beitragsjahren mit 60 bzw. 55 Jahren abschlagsfrei in Pension gehen. "Gerade für Menschen, die bereits sehr früh ins Erwerbsleben eingetreten sind und durch lange Beitragszeiträume die Hauptlast der Finanzierung des Pensionssystems tragen, schafft die Pension für Langzeitversicherte einen Ausgleich. Wer 40 bzw. 45 Jahre Beiträge bezahlt hat, hat seine Pension schon zum großen Teil selbst finanziert. Es ist mehr als gerecht, dass die Pension nach einer derart langen Beitragszeit in voller Höhe ausbezahlt wird. Das ist Politik mit sozialer Handschrift", erklärt Sozialminister Erwin Buchinger zur heute beschlossenen Verlängerung der Langzeitversichertenregelung bis 2013.

Zusätzlich wird auch der Katalog der im Rahmen der Langzeitversichertenregelung als Beitragszeiten zu wertenden Ersatzmonate um Zeiten des Bezuges von Krankengeld sowie um Erwerbszeiten vor Einführung der Pflichtversicherung im Gewerbe und bei den Bauern erweitert.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz
Dr. Gisela Kirchler-Lidy
Pressesprecherin des Sozialministers
Tel. (01) 71100-2249
gisela.kirchler@bmsk.gv.at
www.bmsk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0003