Kaiser: "Mittel des Zukunftsfonds in nachhaltige Projekte investieren!"

Landesvermögen soll Kärntner Bevölkerung zugute kommen

Klagenfurt (SP-KTN) - "Ohne die akribische Kontrolle und die Hartnäckigkeit hinsichtlich der Veranlagung durch LHStv. Gaby Schaunig wäre das Geld des Zukunftsfonds schon längst verprasst", sagte heute, Donnerstag, der Klubobmann der SPÖ-Kärnten, LAbg. Peter Kaiser. Das BZÖ, allen voran Jörg Haider, würde am liebsten einem Profifußballklub alles geben und dafür sogar riskieren, die Fußballakademie zuzusperren, kritisierte Kaiser.

"Bei den Mitteln aus dem Zukunftsfonds handelt es sich um Landesvermögen, das sorgsam gehütet werden muss", betonte Kaiser. Mit dem Geld sollten ausschließlich nachhaltige Investitionen für die Kärntner Bevölkerung finanziert werden, so der SP-Klubobmann, der in diesem Zusammenhang die drei Bereiche Bildung, Infrastruktur und Wohnen bzw. erneuerbare Energie nannte.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simone Oblak
Pressesprecherin
SPÖ-Landtagsklub Kärnten
Tel.: 0664/8304499
simone.oblak@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90006