Koperna-Bestellung: Sonnberger drohen dienstrechtliche Konsequenzen

LAbg. Arbeiter: Noch-KABEG-Vorstand handelte eigenmächtig

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Kritik an der eigenmächtigen Wiederbestellung des medizinischen Direktors des LKH Klagenfurt Koperna durch Noch-KABEG-Vorstand Franz Sonnberger übte am Donnerstagnachmittag LAbg. Gebhard Arbeiter. Sonnberger habe ohne Ermächtigung durch den Eigentümer und gegen Einwände des Betriebsrates sowie des Ärztebeirates eine weitreichende Personalentscheidung getroffen. Dies werde ein Nachspiel haben, kündigte der Zentralbetriebsrats-Vorsitzende mögliche dienstrechtliche Konsequenzen für Sonnberger an.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005