FP-Ebinger: U-Kommission - "Klima der Angst" im KAV?

Haben Zeugen mit Nachteilen zu rechnen?

Wien, 29-05-2008 (fpd) - Die heutige Zeugenaussage eines
Oberarztes des Otto-Wagner-Spitals, der im Auftrag der Spitalsleitung eine Evaluierung des Personalbedarfs durchgeführt und akute Fehlmengen festgestellt hatte, zeichne ein besorgniserregendes Bild der Arbeitsbedingungen im KAV (Wiener Krankenanstaltenverbund), berichtet FPÖ-Gemeinderat Mag. Gerald Ebinger live aus der Kommission.

Der Oberarzt muss jetzt offensichtlich um seinen Job zittern, nur weil er den akuten Personalmangel bei der bereits dritten Studie seit dem Jahr 1998 glasklar festgestellt, das Kind auch beim Namen genannt hatte und nun in der U-Kommission eine der SPÖ nicht genehme aber wahre Aussage getätigt hat. Die SPÖ sollte lieber den seit 10 Jahren aktenkundigen Personalmangel beheben, als couragierte Ärzte unter Druck zu setzen, fordert Ebinger daher. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006