PRÖLL: Unberührte Wildnis in österreichischen Nationalparks entdecken

Broschüre "Österreichs Nationalparks laden ein/Welcome to Austria’s Nationalparks" erschienen

Wien (OTS) - In den österreichischen Nationalparks wird unberührte Wildnis gefördert. Die Natio-nalparks zeigen mit ihrer neuen Broschüre welche Naturschätze sie haben und wie man sie besichtigen kann. Wildnis und Schönheit der Natur sind für uns notwendig, sie ergänzen und vervollständigen die Zivilisation, erklärte Umweltminister Josef Pröll anlässlich der Präsentation der Broschüre "Österreichs Nationalparks laden ein/Welcome to Austria’s Nationalparks" in Bonn anlässlich neunten Konferenz der Vertragsparteien zum Übereinkommen über die biologische Vielfalt.

Die sechs österreichischen Nationalparks haben sich in den letzten Jahren nicht nur zu Vorzeigeprojekten im Naturschutz, sondern auch zu Anziehungspunkte für Besucher entwickelt. Im Jahr 2007 besuchten mehr als 360.000 Menschen die Nationalpark Besucher-Zentren. Um noch mehr Menschen Lust auf einen Besuch oder Urlaub in den Nationalpark-Regionen zu machen, hat das Lebensministerium gemeinsam mit den Nationalparkverwaltungen die Broschüre "Österreichs Nationalparks laden ein" herausgegeben.

In der Broschüre werden erstmals alle Besucher-Einrichtungen der sechs Nationalparks beschrieben. Die Besucher-Einrichtungen sind meist die erste Anlaufstelle für Nationalpark-Besucher. Der Text der Broschüre ist zweisprachig deutsch/englisch. Ein allgemeiner Teil geht auf die Tier- und Pflanzenwelt sowie Lebensräume und Be-sonderheiten der einzelnen Nationalparks ein, dann folgt die Beschreibung der Besucherzentren sowie Informationen über Unterkünfte und Anreise, Öffnungszeiten, Adressen, web-links und sonstige Informationen zu den Besucher-Einrichtungen.

Das im letzten Jahr neu eröffnete im Nationalpark Hohe Tauern-Salzburg gelegene Nationalparkzentrum in Mittersill, wartet zum Beispiel mit einem Adlerflugpanorama auf fünf Bildschirmen auf und gibt damit einen Einblick in die Kultur- und Naturlandschaft der Hohen Tauern. In der "Gletscherwelt" kann man dort auch die Vergangenheit und die Zukunft von Gletschern am Beispiel der Pasterze nachempfinden.

Im Nationalpark-Zentrum Schloß Orth im Nationalpark Donau-Auen lädt die Ausstellung "DonAUräume" zum Staunen, Begreifen und Mitspielen an. Das Auerlebnis-Freigelände "Schlossinsel" zeigt Tiere und Pflanzen der Au. Highlight ist eine begehbare Unterwasserstation. Auch im Nationalpark Kalkalpen sind zahlreiche Ausstellungen zu besichtigen: die Ausstellung "Verborgene Wasser" gewährt Einblick in die geheimnisvollen Karstquellen und "Wunderwelt Waldwildnis" zeigt in einem Diorama (Schaukasten) ein Stück Naturwald mit Tieren des Waldes bis hin zu den kleinsten Insekten im Blattgezweige.

Die Broschüre wird in den Besucherzentren der einzelnen Nationalparks aufliegen und ist auch über das "Umweltservice" (Tel. 0800 - 240 260) des Lebensministeriums zu beziehen. Zudem ist sie auf der Homepage der Nationalparks Austria unter www.nationalparksaustria.at sowie der Homepage des Lebensministeriums www.lebensministerium.at/publikationen herunterladbar. Dies teilt das Lebensministerium abschließend mit.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001