Städtetag 2008 (2): Wabl erinnert an die "gute Stadt"

Wien (OTS) - Der Beitrag Österreichs und seiner Städte zum Klimaschutz liege weniger in den technischen Möglichkeiten, als in der Entwicklung kreativer kultureller Ideen und Projekte von der "guten Stadt". Skeptisch äußerte sich der Klimaexperte der Bundesregierung, Andreas Wabl, am Donnerstag Vormittag am Städtetag in Innsbruck hingegen in Richtung der Erstellung und Analyse diverser CO2-Bilanzen. Hier würde zu viel Aufwand betrieben, für das Erarbeiten neuer städtischer Utopien jedoch zu wenig. In Sachen Verkehr stellte er die Behauptung auf, dass Fahrzeugen mit E-Antrieb die Zukunft gehören werde. "In zwei, drei Jahren wird das ein großes Thema sein", so Wabl. Kritisch äußerte er sich zum Beschluss der Errichtung mehrerer Gaskraftwerke, die in ihrer CO2-Bilanz viele Bemühungen der Kommunen zu "Peanuts" gerinnen lassen würde.

Klimaschutz-Studie belegt vielfältiges Engagement der Städte und Gemeinden

DI Boris Papousek von der Grazer Energieagentur stellte in dem Arbeitskreis "Klimaschutz in den Städten und Gemeinden" erste Zwischenergebnisse einer Städte-Umfrage zum Thema Klimaschutz und Maßnahmen auf lokaler Ebene vor. Insgesamt wurden 96 Städte in Österreich kontaktiert. Die Rücklaufquote bewegt sich bei knapp 60 Prozent. Zwei Drittel der Kommunen würden über eine eigene Klimaschutz-Stelle verfügen. In Summe gebe es viele Maßnahmen, zum Standard würde aber der Klimaschutz österreichweit noch nicht gehören. Besonderes Engagement gibt es im Bereich der Straßenbeleuchtungen. Bei den Förderungen würden "herzeigbare" Anlagen eher gefördert, als "unsichtbare", scheinbar unspektakuläre, wie etwa doppelte Wärmedämmungen. Unterm Strich sei auf kommunaler Ebene jedoch bereits vieles passiert. "Das Glas ist halbvoll und nicht halbleer", so Papousek.

Weitere Vorträge beschäftigten sich mit dem Wiener Klimaschutzprogramm KLIP, Zürichs Engagement für vermehrte Nachhaltigkeit und der Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden Bozen und Innsbruck im Verkehrsbereich.
(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
Handy: 0676/8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018