Kößl: Die Polizei ist EURO-fit - Österreich ist bestens für das Großereignis gerüstet

Enge Kooperation mit Deutschland - Neue Hubschrauber

Wien (ÖVP-PK) - Unsere Polizei ist EURO-fit, stellte heute, Donnerstag, ÖVP-Sicherheitssprecher Abg. Günter Kößl, Obmann-Stellvertreter im Innenausschuss, anlässlich des heutigen Ausschusses fest, bei dem eine Aussprache über aktuelle Fragen zum Thema EURO 2008 auf der Tagesordnung stand. Innenminister Günter Platter gab dabei einen umfassenden Bericht über den Personaleinsatz, die Ausrüstung unserer Beamten und die internationale Zusammenarbeit, der belegte, dass Österreich für die EURO 2008 bestens gerüstet ist. "Es ist ausreichend Personal vorhanden, um während dieses Großereignisses für Sicherheit zu sorgen. Rund 27.000 Polizisten aus Österreich und mehr als 1.100 ausländische Kollegen werden im Einsatz sein." ****

Kößl begrüßte den Innovationsschub, der im Interesse der Ausrüstung und Sicherheit unserer Beamten getätigt wurde. Bei der EURO wird das Innenministerium beispielsweise vier neue Hubschrauber Eurocopter EC 135 im Einsatz haben.

Ein wesentlicher Punkt für das Gelingen liege in der internationalen Kooperation. Besonders hob der Obmann-Stellvertreter in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit mit Deutschland hervor. Die deutsche Polizei stellt mit 881 Beamten das größte ausländische Kontingent. "Im Fall der Fälle stehen auch Reservemannschaften zur Verfügung, die wir aber hoffentlich nicht brauchen werden", so der ÖVP-Abgeordnete. Besonders eng ist die Zusammenarbeit mit der bayrischen Exekutive, von der im Juni 515 Beamte in Salzburg, Innsbruck und Kärnten im Einsatz sein werden. Doch auch außerhalb des Sicherheitsbereiches wird kooperiert, wies Kößl darauf hin, dass das Bayrische Rote Kreuz dem Österreichischen täglich mit bis zu 220 ehrenamtlichen Mitarbeitern und 85 Fahrzeugen helfen werde.

Der Innenminister habe - neben Deutschland - auch mit anderen Amtskollegen der Anrainer- und Teilnehmerstaaten sowie wichtiger Transitländer bilaterale Absichtserklärungen zur gegenseitigen Unterstützung bei der EURO ausgearbeitet.

Die österreichische Polizei hat für die Zeit der EURO Urlaubssperre. Knapp 27.000 Beamte sind damit im Einsatz. Gerüchten, dass es bei der Bezahlung der Überstunden Probleme gebe, trat der Innenminister im heutigen Ausschuss entgegen. Diese würden voll abgegolten und rasch ausbezahlt.

"Mit all diesen Maßnahmen steht einem sicheren Fußballereignis nichts entgegen. Nun müssen nur noch die Fußballergebnisse stimmen", schloss der ÖVP-Sicherheitssprecher.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007