Amon: ORF soll geplante Belastung der Hörer und Seher stoppen

ÖVP-Sozialsprecher: Bund geht mit gutem Beispiel voran

Wien (ÖVP-PK) - Die Preise für Benzin und Heizöl steigen ständig und belasten jene Menschen, die genau auf ihre Ausgaben schauen müssen und denen immer weniger Geld im Börsel bleibt. Gerade diese Menschen werden nun durch die Gebührenerhöhung des ORF zusätzlich belastet. Das ist inakzeptabel. Daher fordert die ÖVP den ORF auf, die geplante Gebührenerhöhung auszusetzen. Das erklärte ÖVP-Sozialsprecher und ÖAAB-Generalsekretär Werner Amon MBA heute, Donnerstag. ****

"Der Bund geht punkto Entlastung mit gutem Beispiel voran: Die Bundesregierung hat gestern im Ministerrat beschlossen, Pendlerpauschale und Kilometergeld zu erhöhen, um die Belastung der Menschen durch die ständig steigenden Spritpreise spürbar abzufedern. Und auch die Bundesländer überlegen die Aussetzung von Gebühren, die die Menschen belasten. Nun ist der ORF aufgefordert, nachzuziehen:
die geplante Gebührenerhöhung ist eine unzulässige Belastung der Hörer und Seher des ORF", schloss Amon.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006