DOLINSCHEK fordert rasche Einberufung eines "Milchpreisgipfels"

Wien (OTS) - Zum bevorstehenden Streik der heimischen Milchbauern meinte heute Landwirtschaftssprecher Abg. Sigisbert Dolinschek, daß nun Minister Pröll gefordert sei. "Der Landwirtschaftsminister soll sich lieber um die heimischen Milchbauern kümmern, die für ihre harte Arbeit einfach zu wenig bekommen, als ständig an seiner eigenen Karriere zu basteln. Gerade auch der sonst so lautstarke Bauerbund ist in dieser Frage auf Tauchstation. Ich verstehe den Kampf der Bauern für höhere Preise, denn der Bauer bekommt seit jeher zu wenig Lohn für seine Arbeit. Angesichts der angespannten Situation muß die Regierung einen "Milchpreisgipfel" einberufen, an dem Vertreter der Milchbauern, der Molkereien, des Handels und der Bundesregierung teilnehmen sollen", sagte Dolinschek weiter.

"Wir werden auf alle Fälle den Kampf der Bauern für einen fairen Milchpreis voll unterstützen. Überdies, so Dolinschek weiter, müsse aber auch gewährleistet bleiben, daß es zu keinen Engpässen beim Grundnahrungsmittel Milch und ihrer Produkte in Österreich kommen dürfe. "Ein weiterer Leidtragender in diesem Preiskampf ist der Konsument, der derzeit ohnehin schon von den Preissteigerungen im Lebensmittelhandel finanziell ausgeblutet wird. Es muß eine rasche Lösung im Sinne aller Beteiligten kommen", meinte Dolinschek, der die Regierung zu mehr Engagement und Tempo in dieser Frage aufforderte.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003