Fall Zogaj: Strache für Familienzusammenführung im Kosovo

Klarer Fall von Asylmissbrauch - Platter hat Handlungsbedarf

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache betonte heute, dass es sich beim Fall der Familie Zogaj um klaren Asylmissbrauch handle. Der Kosovo sei ein sicheres Land, die Familie solle daher dort zusammengeführt werden.

"Arigona Zogaj und ihre Mutter sollen zum Vater der Familie und zu den Geschwistern gebracht werden, damit die Familie nicht länger zerrissen wird", erklärte Strache. Minister Platter habe hier Handlungsbedarf. Es könne schließlich nicht angehen, dass Asylmissbrauch auch noch belohnt werde. Die österreichischen Gesetze hätten ausnahmslos für alle zu gelten. "Die Familie Zogaj hat in Österreich kein Recht auf Asyl, daher haben alle Familienmitglieder unser Land zu verlassen", stellte der freiheitliche Bundesparteiobmann unmissverständlich klar.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006