Teuerungswelle: Menschen müssen entlasten werden!

LH-Stv. Gaby Schaunig fordert sofortige Maßnahmen, um den Teuerungen entgegen zu wirken

Klagenfurt (SP-KTN) - Steigende Benzinpreise, immer höhere Stromkosten, teure Lebensmittel und horrende Mieten: "Es müssen umgehend Gegenmaßnahmen ergriffen werden, sonst können sich viele Menschen ihr tägliches Leben nicht mehr leisten", erneuerte LH-Stv. Gaby Schaunig ihre Forderungen, die von den Teuerungen Betroffenen zu entlasten.

Die SPÖ Kärnten habe dazu bereits einige Vorschläge unterbreitet, die es nun raschest umzusetzen gilt. Zum einen sei dies der Strombonus, der 100.000 Haushalte in Kärnten mit 70 Euro pro Jahr entlasten würde. Zum anderen müsse das Wohnen wieder leistbar werden und die dafür aufgewandten Kosten dürfe nicht mehr als 30% des Haushaltseinkommens ausmachen. Dass Geld dafür in Kärnten vorhanden sei, zeige die Spendierfreudigkeit Haiders in Richtung SK Austria. "Wenn hier Millionen für den Fußball vorhanden sind, muss es auch möglich sein, den Alltag tausender Kärntnerinnen und Kärntner abzusichern", folgert Schaunig.

Zur derzeitigen Causa prima, den Benzinpreisen, meinte Gaby Schaunig, dass "nach wie vor eine Senkung der Mineralölsteuer das Gebot der Stunde" sei. Weiters müsse es eine Erhöhung des amtlichen Kilometergeldes sowie der Pendlerpauschale geben. "Es geht darum, die Menschen nicht mehr zu belasten sondern zu entlasten", so Schaunig abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004