Missethon: Darabos setzt 4.000 Arbeitsplätze in den Sand

Durch Eurofighter-Alleingang von Darabos entgehen Österreich Millionen

Wien, 23. Mai 2008(ÖVP-PK) „850 Millionen Euro weniger für die Wirtschaft, 4.000 Arbeitsplätze weniger für die Menschen, 180 Millionen Euro weniger an Steuereinnahmen – das ist die desaströse Minus-Bilanz des Darabos-Eurofighter-Deals“, stellt ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon fest. „Darabos hat diese Jobs mutwillig in den Sand gesetzt, um geplatzte SPÖ-Seifenblasen zu kaschieren.“ ****

„Darabos hat immer wieder betont, dass er ein reines Gewissen hinsichtlich des Eurofighter-Deals hat, aber 4.000 Arbeitsplätze und rund 200 Millionen Euro weniger für die Staatskasse sind nicht akzeptabel“, betont Missethon. Der Eurofighter-Deal hatte schon in den vergangenen Wochen viele Fragen aufgeworfen. Österreich bekommt weniger und teilweise gebrauchte Flieger, Gegengeschäfte mit einem Gesamtvolumen von 850 Millionen Euro wurden einfach liegen
gelassen.

Jetzt zeigen die Berechnungen das wirtschaftliche Ausmaß der Darabos-Verfehlung. Laut Statistik Austria erwirtschaftet ein Arbeitsplatz in der Sachgüterindustrie, um die es bei den Gegengeschäften geht, einen durchschnittlichen Umsatz von 220.000 Euro. Dementsprechend ergibt sich durch den Verlust von rund 850 Millionen Euro eine Einbuße von 4.000 Arbeitsplätzen.

„Dieser Entgang ist nicht nur ein wirtschaftliches, sondern auch ein soziales Versagen des SPÖ Ministers der Sonderklasse. Gerade in Zeiten, wo sich die SPÖ auch den zukunftsweisenden und menschlichen Pflegefonds-Finanzierungs-Vorschlägen der ÖVP verschließt, sind rund 200 Millionen sehr viel Geld, das der Staat für seine wichtigsten Aufgaben im Sinne der Menschen brauchen würde“, meint Missethon. „Darabos soll endlich die Karten auf den Tisch und den von ihm im Alleingang ausverhandelten Eurofighter-Vertrag, sowie seinen Teil des Rechnungshof-Rohberichtes offen legen. Minister Darabos sollte damit dem Vorbild von Molterer und Bartenstein folgen. Die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler haben
das Recht zu wissen, was sie der Darabos-Murks kostet: weniger Sicherheit, weniger Jobs und weniger Spielraum für eine moderne und menschliche Zukunft“, so Missethon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004