Blecha: 2,2 Millionen Pensionisten dürfen nicht ignoriert werden

Wien (SK) - Die drei Millionen Arbeitnehmer und die 300.000 Dienstgeber sind durch ihre Vertreter im neuen Verwaltungsrat des Hauptverbandes mit Sitz und Stimme vertreten, nicht aber die 2,2 Millionen Pensionisten, die auch Beiträge zahlen, kritisierte heute der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs, Karl Blecha. Der gesetzliche Auftrag des Sozialpartners "Österreichischer Seniorenrat" - die Vertretung der Belange der älteren Menschen - muss in dem für die Pensionisten so wichtigen Gesundheitsbereich voll gewährleistet sein. Das ist unerlässlich!", so Blecha. ****

Zu der nicht ganz unumstrittenen "aut idem"-Regelung wies Blecha darauf hin, dass von rund 2.200 Apotheken fast 1.000 (45 %) Hausapotheken sind. Die Wirkstoffverschreibung und die Festlegung auf das Medikament erfolgt dort durch eine Hand. Wichtig ist Blecha "die gesetzlich verankerte Sonderstellung von chronisch Kranken. Bei ihnen muss gewährleistet sein, dass das ständig benötigte Medikament verschreiben und verabreicht wird!" (Schluss) sl/mm

KONTAKT: Pensionistenverband Österreichs: * 01/313 72 DW 30, Andy Wohlmuth

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002