Glawischnig zu Mischembryonen: Ethische Grenzen nicht überschreiten

Grüne lehnen Beschluss des britischen Unterhauses ab

Wien (OTS) - "Ethische Grenzen müssen respektiert und dürfen nicht überschritten werden", warnt Eva Glawischnig, stv. Bundessprecherin der Grünen, angesichts des Beschlusses des britischen Unterhauses, wonach britische Forscher künftig Embryonen aus menschlichem Erbgut und tierischen Eiszellen schaffen dürfen. "Auch wenn die Freiheit der Wissenschaft ein hohes Gut ist, muss sie dort, wo ethische Grenzen verletzt werden, eingeschränkt bleiben. Das ist bei der Erzeugung der Stammzellen aus tierischen Eizellen und menschlichem Erbgut klar der Fall", kritisiert Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPG0002