Kinderbetreuung: 15a-Vereinbarung wird abgeschlossen

Prettner: Auf Druck der SPÖ hat der Kärntner Kindergartenreferent Dörfler endlich eingelenkt

Klagenfurt (SP-KTN) - Mehr als eine Million Euro an Bundesmitteln wird nach der Unterzeichnung der 15a-Vereinbarung für die Kinderbetreuung nach Kärnten fließen. "Dörfler hat sein Schmolleck scheinbar verlassen", kommentiert Familiensprecherin LAbg. Beate Prettner das Einlenken des Kindergartenreferenten. Wie heute, Dienstag, bekannt wurde, wird Dörfler die 15a-Vereinbarung mit dem Bund unterzeichnen. Prettner begrüßt diesen Schritt, weist aber darauf hin, dass es "nur aufgrund des Drucks der SPÖ" geschehen ist.

"Es wurde durch die lange Blockade Dörflers wertvolle Zeit verloren, die es nun aufzuholen gilt", drängt Prettner nun auf ein umso rascheres Handeln - im Sinne der Kärntner Familien. Primär sollen die Mittel dem dringend notwendigen Ausbau der Kleinkindbetreuung zugute kommen. Dass hier ein erhöhter Handlungsbedarf gegeben ist, zeigen die Statistiken: In Kärnten fehlen tausende Betreuungsplätze! "Junge Familien haben es sich verdient, nicht im Regen stehen gelassen zu werden", fordert Prettner eine Offensive.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003