Zukunftsfonds ohne Zukunft?

LAbg. Seiser: Mittel aus dem Zukunftsfonds müssen primär der Kärntner Bevölkerung zugute kommen

Klagenfurt (SP-KTN) - "Wenn der Zukunftsfonds weiterhin dermaßen parteipolitisch missbraucht wird, hat er selbst keine Zukunft mehr", fordert LAbg. Herwig Seiser einen verantwortungsvolleren Umgang mit den Mitteln des Zukunftsfonds. Gelder aus dem Fonds sollten der Kärntner Bevölkerung zugute kommen und nicht nur der Förderung "oranger Fußballfieberträume".

Wohnbausprecher Seiser fordert stattdessen eine Offensive für leistbares Wohnen: "Eine weitere Mietensenkung würde große Teilen der Kärntnerinnen und Kärntner entlasten." Zusätzlich soll der Wohnungsneubau forciert werden, denn gerade in Ballungszentren ist die Nachfrage nach günstigen Wohnungen enorm. "Das würde auch für die Bauwirtschaft dringend notwendige Impulse setzen", so Seiser, der auch mehr Mittel für die Althaussanierung aus dem Zukunftsfonds lukrieren möchte.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002