STS Kranzl begrüßt Aussage von EU-Industriekommissar Verheugen zu Biosprit

Kranzl fordert neue und einheitliche Biosprit Strategie auch in Österreich

Wien (OTS) - Christa Kranzl, Staatssekretärin für Verkehr, Innovation und Technologie, begrüßt Aussagen von EU-Kommissions Vizepräsident Günter Verheugen, wonach dieser die Biospritstrategie der Union in Frage stellt - ja sogar als "Irrweg" bezeichnet.
Kranzl sieht sich in ihrer kritischen Haltung gegenüber der Biospritstrategie der EU bestätigt und freut sich, dass die kritischen Stimmen an Gewicht zunehmen.
Die Staatssekretärin unterstützt eine Initiative von sozialdemokratischen EU-Abgeordneten zu einem Umdenken innerhalb der Europäischen Union. "Die zehn Prozent Beimischung von Biosprit sollen solange ausgesetzt werden, bis die zweite Generation von Biotreibstoffen - die aus zellulosehaltigen Abfällen gewonnen wird -ausgereift und marktreif ist" so Kranzl. Laut Staatssekretärin Kranzl sollten alle Problemfelder die damit verbunden sind einer genauen Überprüfung unterzogen und gründlich diskutiert werden.
"Wir sind global mit enormen Preissteigerungen im Lebensmittelbereich konfrontiert. Die Lebensmittelproduktion muss daher Vorrang vor der Energiepflanzenproduktion haben", betont Kranzl neuerlich. Auch die Abholzung der Regenwälder und die Forcierung von Monokulturen müssen in Europa in die Diskussion mit einbezogen werden.
Christa Kranzl fordert deshalb erneut Landwirtschaftsminister Josef Pröll auf, von der Forderung der 10% Beimischung von Biosprit endlich abzuweichen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Mag. Oliver Wagner
Leiter Kommunikation
Tel: + 43 (0)1 711 62 65 - 8814
Mobil: +43 (0) 664 - 82 78 130
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0001