BMUKK und BMWA Wettbewerb "Jugend Innovativ" zeichnet zum 21. Mal innovativen Nachwuchs aus - Finale des Schulwettbewerbs

Von Rückentherapie bis zum Museumsführer: Innovative Ideen machen Schule!

Wien (OTS) - Im Rahmen des zweitägigen Finales des österreichischen Schulwettbewerbs Jugend Innovativ wurden heute die Sieger/-innen des 21. Wettbewerbs im Technischen Museum präsentiert. Staatssekretärin Christine Marek zeichnete gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, der austria wirtschafsservice und von T-Systems-Austria im Technischen Museum die Gewinner/-innen aus.

Auch heuer konnte Jugend Innovativ wieder einen Teilnahmerekord verzeichnen. 383 Projekte wurden in den Kategorien Business, Design, Science und Engineering sowie in der von T-Systems-Austria gestifteten Kategorie IKT eingereicht. Insgesamt über 1.600 Schüler/-innen zwischen 15 und 20 Jahren hatten sich am heurigen Wettbewerb beteiligt. Die besten 21 Teams stellten sich in den letzten Tagen der hochkarätigen Jury.

Kategorie Design - Rückentherapie made in Wiener Neustadt

Der Hauptpreis in der Kategorie Design ging an ein Team der HTL Wiener Neustadt. Sie entwickelten den Prototypen eines speziellen Rückentherapie-Gerätes, das die Versorgung des Rückens mit Salben und Cremen ohne fremde Hilfe erlaubt. Das Gerät soll vor allem älteren oder körperlich eingeschränkten Menschen das Leben erleichtern. Besonderen Wert legten die Schüler auf das Design des Gerätes: Form und Ergonomie mussten sowohl den körperlichen Bedürfnissen angepaßt werden als auch ästhetische Kriterien erfüllen. Das Ergebnis ist eine perfekte Verschmelzung von Design und Technik.

Kategorie Science - Flotte Bienen, fiese Viren

Mit dem ersten Platz in der Kategorie Science wurde das Projekt "Flotte Bienen, Fiese Vieren" der HBLA Ursprung ausgezeichnet. 20 Schüler/-innen beschäftigten sich mit der Bienenkrankheit CCD (Colony Collapse Disorder), die in USA bereits für große Probleme sorgte. In Österreich ist diese Krankheit, die vom IAP-Virus (Israeli Acute Paralysis-Virus) ausgelöst wird und die 2004 zum ersten Mal von israelischen Forschern beschrieben wurde, bisher noch nicht aufgetreten. In ihrem Projekt untersuchten die Schüler/-innen österreichische Bienenvölker in Hinblick auf Virusbefall. Die Ergebnisse zeigten die Virenfreiheit. Im Zuge ihrer Arbeit haben die Teammitglieder ein Notfall-Service für heimische Imker in Form eines einfachen Schnelltestes erarbeitet.

Kategorie Business - fächerübergreifende Seifenproduktion

In der Kategorie Business konnte das Projekt Seifenmanufaktur Sitzenberg die Jury überzeugen. Ausgehend vom Thema Seifenherstellung im Chemieunterricht entwickelten die Schüler/-innen der HLFS Sitzenberg einen Projektplan für eine Seifenmanufaktur. Innovative Seifen unter Verwendung heimischer Naturstoffe (Lavendelblüten, Ringelblume, Kaffee) wurden entwickelt. Im Fach Marketing und Produktmanagement erstellten die Schüler/-innen einen Businessplan und ein detailliertes Marketingkonzept. Weiters wurden Produktproben hergestellt, Marktforschung betrieben und an Verpackung und Präsentation gefeilt. Kostenkalkulation, Preisfindung und wirtschaftliche Überlegungen rundeten das Projekt ab - ein hervorragendes Beispiel für fächerübergreifenden Unterricht.

Kategorie Engineering - Qualitätssicherung für fettfreie Aluminiumbänder

Der erste Platz in der Kategorie Engineering ging an die HTL Braunau. Ein HTL-Schüler der 5. Klasse entwickelte im Rahmen seines Maturaprojektes und in Kooperation mit dem Walzwerk-Betreiber AMAG Rolling einen innovativen Ansatz zur Messung des Restölgehaltes von gewalzten Aluminiumbändern. Der Messansatz beruht auf der Verdampfung von organischen Rückständen und der Messung von verbleibenden Kohlenwasserstoffverbindungen mit einem hochempfindlichen Detektor. Je nach Menge der vorhandenen Fett- und Ölreste, entstehen unterschiedliche Signale, die den Entfettungsgrad des Aluminiums anzeigen. Das System umfaßt Sensoreinheit, Messelektronik und Auswertungssoftware, und erlaubt eine durchgehende Qualitätssicherung in der Produktion. Der Einsatz in der AMAG-Walzanlage ist in Kürze geplant.

Kategorie IKT - T-Systems Young Innovation Award für Museumsnavigation

Erstmals wurde im heurigen Jahr der von T-Systems-Austria gestiftete T-Systems Young Innovation Award in der Kateogrie IKT vergeben. Ausgezeichnet wurde das Projekt "Virtual Guide" des TGM Wien. Die Schüler entwickelten ein interaktives Führungssystem für Museen auf Basis des Apple iPod mit einem einfach zu bedienenden Content Management System für Museumsbetreiber. Die Software ermöglicht die Einbindung von Texten und Bildern ebenso wie von gesprochenen Kommentaren und Videos. Multimediale Inhalte können Besuchern so zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich wurde barrierefreie Darstellung mit einbezogen.

Jugend Innovativ - der Wettbewerb für kluge Köpfe

Insgesamt wurden Preise in der Gesamthöhe von EUR 20.000 sowie attraktive Reisepreise vergeben. Die eingereichten Projekte wurden mit insgesamt über EUR 70.000 gefördert. Der Wettbewerb Jugend Innovativ wurde heuer zum 21. Mal von der austria wirtschaftsservice im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit ausgerichtet. Die 22. Runde Jugend Innovativ startet im Herbst 2008. Nähere Informationen zum Wettbewerb unter www.jugendinnovativ.at.

Bilder zu den einzelnen Projekten sowie Fotos zur Preisverleihung finden sich unter www.jugendinnovativ.at und können auch unter t.bloech@awsg.at angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
DI Dr. Mathias Drexler
Tel.: (01) 501 75/566
m.drexler@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001