Passegger: Haider "erhebt" Paranoia zur Politik

Haider schürt Ängste in der Bevölkerung, um daraus politischen Profit zu schlagen

Klagenfurt (SP-KTN) - Als "nur noch krank", kritisierte heute Landesgeschäftsführer Gerald Passegger die aktuellen Angstmachen Jörg Haiders. Am Sonntag waren es die "Zigeuner", vor denen Haider warnte als stünden sie in Tarvis zum Sturm auf Kärnten bereit, heute spricht er von einer "Kriegserklärung" der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Hochleistungsbahn und will als Draufgabe auch noch eine aussichtslose Volksabstimmung über den EU-Vertrag mit aller Gewalt erzwingen.

"Haider schürt Ängste in der Bevölkerung, um daraus politischen Profit zu schlagen". Dieses Freund-Feind-Denken sei zwar bei Haider nichts Neues, aber eines Landeshauptmannes nichtsdestoweniger unwürdig, so Passegger.

"Jörg Haider erhebt Paranoia zur Politik", spricht Passegger Haider jegliches Verantwortungsbewusstsein ab. Er forderte den "Antidemokraten" Haider unverzüglich auf, dem Ansehen Kärnten nicht weiter mit seinen xenophoben Ausritten zu schaden. Gerade im Vorfeld der EURO seien nämlich die Augen der Weltöffentlichkeit verstärkt auf unser Land gerichtet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Hornböck
Pressesprecherin der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
martina.hornboeck@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001