Belakowitsch-Jenewein zu Molterer: ÖVP hat keine tragfähigen Konzepte für Gesundheitssystem

FPÖ-Gesundheitssprecherin befürchtet Amerikanisierung

Wien (OTS) - Die ÖVP verfüge über keine tragfähigen Konzepte für die Zukunft von Österreichs Gesundheitssystem. Das hätten auch die Aussagen von Vizekanzler Molterer im heutigen ORF-Mittagsjournal klar bewiesen, meinte FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein. Bei diesem Reförmchen handle es sich um ein klassisches Husch-Pfusch-Machwerk großkoalitionärer Prägung. Molterer habe nicht darüber hinwegtäuschen können, dass Spaß-Ministerin Kdolsky wieder einmal auf ganzer Linie versagt habe.

Die nötigen Strukturreformen würden weiterhin verabsäumt, kritisierte Belakowitsch-Jenewein. Dabei sei es angesichts des Finanzdebakels im Gesundheitsbereich ein Gebot der Stunde, die Krankenkassen und Sozialversicherungsträger umgehend zusammenzulegen. Wenn man von Seiten der rot-schwarzen Regierung nicht endlich zu einschneidenden Maßnahmen bereit sei, dann werde dies langfristig zu weiteren Belastungen der Steuerzahler insgesamt und der Patientinnen und Patienten im besonderen führen sowie zu einem Aushungern der Ärzteschaft. Mit einer "Reform" der Marke Molterer/Kdolsky bewege sich unser Gesundheitssystem weiter in Richtung Amerikanisierung.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002