Bauer: Unkreative Privatisierungsideen Molterers längst überholt

Strategische Positionierung statt nächster Verscherbelungsaktion

Wien (SK) - "Die heute von ÖVP-Obmann Molterer genannten Privatisierungsideen sind höchst unkreativ und auch schon seit Jahren überholt", so SPÖ-Wirtschaftssprecher Hannes Bauer gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. In einer modernen Volkswirtschaft könne es nicht immer nur darum gehen, was man als nächstes verscherbeln könne. "Es muss hier vielmehr im Vordergrund stehen, wie man sich im Sinne der Unternehmen und des Standorts strategisch richtig positionieren kann." ****

Reine Verkaufsaktionen würden zwar kurzfristig Geld bringen, mittel- und langfristig würden sie aber mehr Probleme aufwerfen als Lösungen bringen. "Außerdem wird die Diskussion schon seit Jahren nicht mehr so geführt. Die Frage nach einer Eigentümer-Funktion im Inland und in welchem Ausmaß von wem bestimmten Aufgaben wahrgenommen werden, sind viel zentraler als die, was man nicht verkaufen könnte", so Bauer. So werde in Europa etwa die Frage der Daseinsvorsorge deutlich anders diskutiert als noch vor zwei, drei Jahren. "Und auch im Bereich der Forschung und der technologischen Entwicklung müssen die Möglichkeiten genau im Auge behalten werden", so Bauer abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009