Kinderpornofall in Kärnten: Petzner weist Vorwürfe der SPÖ scharf zurück und verurteilt niveaulose Aussagen

Klagenfurt (OTS) - Der Pressesprecher des Kärntner Landeshauptmannes, Stefan Petzner, weist die Vorwürfe der SPÖ Kärnten im Zusammenhang mit dem Fall eines Lehrers, der wegen Besitz von Kinderpornos verurteilt wurde, scharf zurück und verurteilt die niveaulose Aussagen der SPÖ gerade bei einem so sensiblen Thema. Petzner: "Noch am selben Tag als die zuständige Schulbehörde von dem Fall erfahren hat, hat Landeshauptmann Jörg Haider gehandelt, jenen Lehrer fristlos gekündigt und ihn aus dem Schuldienst entfernt."

Dass der Landeshauptmann und die zuständige Schulbehörde erst nach einem entsprechenden Medienbericht einschreiten konnten, liegt schlichtweg daran, dass das Gericht die Schulbehörde nicht über das Urteil informiert hatte. So erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft wörtlich: "Der Gerichtsakt ist wohl noch auf Reisen. Wahrscheinlich hat sich die Übermittlung des Urteils an die Behörde etwas verzögert. Aber die Landesregierung wird sicher noch von uns informiert werden."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003