VP-Gerstl: "SP-Hora streut Autofahrern Sand in die Augen"

Ausbau der Park & Ride-Anlagen geht zu langsam

Wien (OTS) - "Der SPÖ-Abgeordnete aus der Scheinwelt von Verdrängen, Verdrehen und Vergessen ist wieder in Aktion und streut den Autofahrern Sand in die Augen. Wenn er behauptet, dass die SPÖ laufend Park & Ride-Anlagen im Stadtgebiet errichtet, gehört zweierlei richtig gestellt: Erstens errichtet diese nicht die SPÖ, sondern Baufirmen mit dem Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Und zweitens geht der Ausbau dieser Anlagen viel zu langsam vonstatten." Das sagte der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Gerstl, in Reaktion auf die Ausführungen Horas.

"Zur Erinnerung an Kollegen Hora: Die SPÖ hat im Masterplan 2003 die Errichtung von 8000 zusätzlichen Park & Ride-Stellplätzen bis 2010 versprochen. Seitdem ist viel Wasser die Donau hinunter geflossen und gerade einmal 1200 zusätzliche Stellplätze wurden realisiert. Wenn die SPÖ weiter in diesem Schneckentempo herumtrödelt, schaffen wir gerade einmal knappe 2000 zusätzliche Plätze bis 2010", rechnete Gerstl vor.

"Die sattsam bekannten Stehsätze von Hora wie ‚Die Parkraumbewirtschaftung in Wien hat sich hervorragend bewährt’ bringen uns in der Verkehrspolitik nicht weiter. Gefragt wären innovative und durchdachte Konzepte für eine zeitgemäße Verkehrspolitik. Die ÖVP Wien bringt mit der gerade laufenden Mobilitätskampagne zahlreiche solche Vorschläge ein, der SPÖ fällt aber leider zu all diesen Vorschlägen nur ein fantasieloses Nein ein", so Gerstl weiter.

Öffis müssen attraktiver werden

Abschließend ging Gerstl noch auf das Thema Öffentliche Verkehrsmittel ein: "Die Öffis müssen attraktiver werden, da hat Kollege Hora ausnahmsweise recht. Attraktiver müssen sie aber nicht nur für die Pendler, sondern vor allem für die Wienerinnen und Wiener werden. Und zwar in den Bereichen Pünktlichkeit, Sicherheit, Sauberkeit und Komfort. Da hat die SPÖ-Stadtregierung noch alle Hände voll zu tun, wovon sich auch Hora überzeugen könnte, wenn er die mehrfach ausgesprochene Einladung zu einem Lokalaugenschein endlich annehmen würde."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001