Fuhrmann: E-Voting könnte vor allem für junge Menschen Anreiz zum Wählen sein

Wien (OTS) - In einer Zeit, wo moderne Technologien in unserer Gesellschaft immer mehr Einzug finden, stellt sich auch die Frage der Ausübung des Wahlrechts durch elektronische Stimmabgabe. E-voting könnte vor allem für junge Leute ein Anreiz sein, tatsächlich wählen zu gehen, verwies heute, Donnerstag, die JVP-Bundesobfrau und ÖVP-Jugendsprecherin Abg. Silvia Fuhrmann auf die neue Möglichkeit, mit 16 wählen zu können. "Ich denke, dass vor allem viele Jugendliche von dieser Möglichkeit hinsichtlich ihres Rechts auf Stimmabgabe eher Gebrauch machen werden als mit dem bisherigen Instrumentarium", so Fuhrmann vor allem in Richtung SPÖ. ****

"E-Voting könnte besonders bei der jüngeren Wählerschaft das Gefühl der Bürgernähe fördern. Ziel muss es sein, die Politik näher an die Bevölkerung zu bringen, und daher braucht es ein Mehr an Möglichkeiten zur politischen Partizipation", so die Abgeordnete.

Wenn der stv. Vorsitzende des Datenschutzrates SPÖ-Abg. Johann Maier zudem die Frage der Sicherheit bei Wahlcomputern beim Abstimmen im Wahllokal anspricht, so zeigt sich damit nur, dass sich die SPÖ mit diesem Thema offenbar noch nicht wirklich auseinander gesetzt hat. Der ÖVP geht es um die Wahl per Internet, per Mausklick - also von überall aus.

Positiv hob Fuhrmann abschließend die Initiative des II. Nationalratspräsidenten Dr. Michael Spindelegger hervor, das Thema "e-voting" vermehrt in die politische Diskussion einzubringen. Erst gestern fand eine Veranstaltung im Rahmen des "Forums Parlament" zu diesem Thema statt, zudem der II. Präsident ins Hohe Haus lud. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005