Kunsthalle Wien entführt in die Punk-Ära

Wien (OTS) - In die kurze, aber intensive Ära des Punk Mitte der Siebzigerjahre des vorigen Jahrhunderts entführt die Kunsthalle Wien von 16. Mai bis 7. September mit der von Thomas Mießgang kuratierten Ausstellung "Punk. No One is Innocent". Fokussiert auf die drei emblematischen Metropolen des Punk, London, New York und Berlin, leuchtet die Ausstellung die popkulturelle Bewegung aus , die revolutionär auf der Ablehnung bestehender politischer, gesellschaftlicher und künstlerischer System fußte, ohne jedoch realpolitische Zielsetzungen zu verfolgen. Aus der Protesthaltung des Punk, aus einem Lebensgefühl des Nihilismus und "No Future" erwuchsen jedoch neue, radikale musikalische und künstlerische Ausdrucksformen, ein Umbruch in der Mode und durchaus auch längerfristige Trends. Bands wie die "Sex Pistols", "The Clash" oder "Einstürzende Neubauten", Künstler wie Derek Jarman, Jamie Reid und Vivienne Westwood in London, Vito Acconci, Robert Mapplethorpe und Mark Morrisroe in New York und "endart", Martin Kippenberger oder "Die tödliche Doris" in Berlin stehen für die Ära. Die Ausstellung in der Kunsthalle, halle 1, ist täglich von 10 bis 19 Uhr, Donnerstag von 10 bis 22 Uhr zu sehen. Eintritt: 8.50 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Die Ausstellung macht Punk erlebbar, führt illustrativ mit zahlreichen Kunstwerken, Installationen, Videos, Plattencover, Fotografien und dokumentarischen Exponaten durch die drei Punk-Metropolen und streicht die jeweiligen Eigenarten hervor: London als Hauptstadt des Stil- und Modephänomens "Punk", New York und Berlin mit den Beziehungsgeflechten zwischen Künstlern und Punkrockern, die die dortigen Szenen hervorbrachten, auf der Grundierung durch die sozialen Biotope der harten Millionenmetropole New York und der damaligen Inselstadt Berlin. Punk schuf Kunst ohne Grenzen, ohne Kategorien, ohne Vorgaben, auch ohne konkrete Zielsetzungen und hinterließ doch Entwicklungen, die erst später von den Kunstschulen definiert wurden und die auch heute noch im Mainstream von Kunst und Mode ihre Spuren hinterlassen haben.

Die Ausstellung lenkt auch den Blick auf Wien. Mit der Befragung von Zeitzeugen und dem Sammeln von hiesgen "Punkreliquien" wurde ein kleines Wiener Punkarchiv der Ausstellung angeschlossen, das auch Erinnerungen an die Arena oder die Gassergasse erweckt.

Im Rahmen der Ausstellung finden Kuratorenführungen und Überblicksführungen, Ausstellungsgespräche und Lectures und weitere begleitende Veranstaltungen statt. Vom 28. Juni bis 5. Oktober zeigt die Kunsthalle eine Derek Jarman gewidmete Ausstellung , die den herausragendsten Vertreter des britischen Independent Cinema würdigt, der mit "Jubilee" den archetypischen Punk-Film geschaffen hat.

o Weitere Informationen: Kunsthalle Wien 7., Museumsplatz 1 Tel.: 521 89-33 Internet: www.kunsthallewien.at

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Claudia Bauer, Katharina Murschetz
Tel.: 521 89-1221
Fax: 521 89-1260
E-Mail: presse@kunsthallewien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022