Neues Volksblatt: "Erst denken ..." (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 15. Mai 2008

Linz (OTS) - Schnoddrigkeit in der Politik ist selten nebenwirkungsfrei. Das muss nun der offenbar auch nach seinem Gesudere-sager noch nicht geläuterte Kanzler Alfred Gusenbauer erfahren, dessen in Südamerika hingeworfener billiger Gag von österreichischen Abgeordneten, die nach 16 Uhr nur selten arbeiten, für Aufregung sorgt. Einmal mehr ist man nach dieser Bedienung des einfältigen und Politikverdrossenheit steigernden Klischees vom faulen Politiker in der SPÖ über den eigenen Chef gar nicht amused. Dass dieser selbst nicht den Ruf genießt, in Verhandlungen in allen Details top-präpariert zu erscheinen, gibt der Sache eine zusätzliche skurrile Facette.
Als erfahrener Vertreter auf der politischen Geplapper-Skala gilt freilich auch Ärztekammer-Chef Walter Dorner. Der hat mit seinem jüngsten Sager von "genetischen Ärztehassern" in offensichtlichem zeitgeschichtlichen Sensibilitätsmangel allerdings nicht nur Schnoddrigkeits-, sondern Appetitlichkeitsgrenzen überschritten. Was für Dorner wie Gusenbauer gilt: Sachpolitisch haben hohle Ansagen und unüberlegte Worte noch nie etwas gebracht - weder in der Außen-, noch in der Gesundheitspolitik.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001