Platter zeichnete zehn Lebensretter aus

Persönliche Zivilcourage mit der "Lebensrettermedaille" geehrt

Wien (.PD) - Innenminister Günther Platter zeichnete am Mittwoch, den 14. Mai 2008, zehn Lebensretter mit der "Goldenen Medaille am Roten Band für Verdienste um die Republik Österreich" aus. Bei den Geehrten handelt es sich um einen Taxilenker, zwei Polizistinnen und sieben Polizisten aus den Bundesländern Kärnten, Tirol und Wien. Sie haben insgesamt fünf Personen vor ihrem sicheren Tod gerettet. Die auch als "Lebensrettermedaille" bezeichnete Auszeichnung wird vom Bundespräsidenten verliehen und hat zur Voraussetzung, unter Einsatz des eigenen Lebens einen "lebensrettenden Einsatz" geleistet zu haben.

"Das erfolgreiche Engagement der Geehrten für das Leben Anderer charakterisiert genau das, was unser Land auszeichnet: Vorbildlichen Einsatz für Mitbürger und mutiges Handeln - verbunden mit außergewöhnlichen Leistungen und großem persönlichen Einsatz", stellte Platter fest. "Lebensretter wird man nicht durch langes Überlegen und Abwiegen von Vor- und Nachteilen. Lebensretter wird man, wenn man Zivilcourage hat und diese auch lebt", so Platter. "Zivilcourage kann man nicht gesetzlich regeln oder vorschreiben -dazu braucht es viel mehr: nämlich Bewusstsein, Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und natürlich auch ein großes Stück Mut:
Hinschauen, statt wegschauen. Sie alle haben durch Ihren außergewöhnlichen raschen Einsatz und ohne Rücksicht auf eigene Nachteile spontan richtig gehandelt. Durch Ihren couragierten und engagierten Einsatz ist es ihnen gelungen, Menschenleben zu retten. Sie haben sich die Goldene Medaille am Roten Bande für Verdienste um die Republik redlich verdient."

Platter abschließend: "Jeder kann sich Ihr Engagement und Ihren Einsatz zum Vorbild nehmen. Nichts kann Sicherheit besser gewährleisten, als Menschen, die aufeinander Rücksicht nehmen, einander achten, die einander helfen und für einander Verantwortung übernehmen. Wir alle benötigen Menschen mit Engagement, die bereit sind, auch in schwierigen Situationen entsprechend zu handeln. Statt wegzusehen oder die Augen zu verschließen, gibt es Menschen wie Sie, Menschen, die bereit sind, Hilfe zu leisten. Dafür danke ich Ihnen, stellvertretend für unsere Bürgerinnen und Bürger."

Fotos von der Auszeichnung und Details der Lebensrettungen sind im Infopoint des Innenministeriums beziehungsweise unter www.bmi.gv.at erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Pressesprecherin des Bundesministers
Mag. Michaela Huber
Tel.: +43-(0)1-531 26-2010
michaela.huber@bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Infopoint
Tel.: +43-(0)1-531 26-2488
infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0004